Das Otto-von-Guericke-Denkmal
Hilfsnavigation
Otto von Guericke (1602 bis 1686) gilt als einer der berühmtesten Söhne Magdeburgs. Er war Magdeburger Bürgermeister von 1646 bis 1676, Diplomat und Naturforscher. Er ist einer der beiden Ottos, denen Magdeburg den Titel Ottostadt verdankt. Ihm zu Ehren ließ der Rat der Stadt Magdeburg 1907 auf dem Platz „Bei der Hauptwache“ ein Denkmal errichten.
Alter Markt  mit Otto-von-Guericke-Denkmal © MMKT GmbH
Otto-von-Guericke-Denkmal
Otto von Guericke Denkmal © LH Magdeburg
Otto-von-Guericke-Denkmal
Carl Echtermeyers Bronzesitzplastik würdig von Guerickes Leben und Werk mit Reliefplatten an den Seiten des Natursteinsockels, auf dem diese steht. Die Platten zeigen die Stadtsilhouette Magdeburgs vor der Zerstörung 1631 und Guerickes berühmtes Magdeburger Halbkugelexperiment. 1656 oder 1657 führte Otto von Guericke erstmals öffentlich vor, dass luftleer gepumpt Halbkugeln auch von 16 Pferden nicht getrennt werden konnten und bewies damit die Kraft von Luftdruck und Vakuum.