Universitätskirche St. Petri
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagram

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Header otto_ist_einzigartig ©Andreas Lander
  • Header otto_tanzt_gern ©Andreas Lander
Seiteninhalt

Universitätskirche St. Petri

Um 1150 begründet, beeindruckt die St. Petrikirche mit seinem romanischen Wehrkirchturm, dem gotischen Kirchenschiff und moderner Glasmalerei. Seit 1999 dient sie als katholische Universitätskirche.
St. Petri
Eingangsschild St. Petri 1© MMKT2011
St. Petri Fernaufnahme© MMKT2011
Eingang St. Petri 2© MMKT2011

Geschichte

Die erste St. Petrikirche wurde Mitte des 12. Jahrhunderts als Pfarrkirche des Fischerdorfs Frose erbaut. Das heutige Petriförder lag damals noch außerhalb des Stadtgebietes. Mit der Eingliederung Froses nach Magdeburg 1380 wurde die Kirche als dreischiffige gotische Hallenkirche weitgehend neu errichtet. Der ursprüngliche Turm an der Westseite mit den Rundfenstern im Glockengeschoss blieb jedoch im romanischen Stil erhalten. Um 1480 ergänzte man eine südliche Vorhalle im Stil der Backsteingotik

Die Magdeburger Zerstörungen haben auch St. Petri immer hart getroffen. 1631 brannte die Kirche aus und konnte erst 58 Jahre später wieder genutzt werden. Die Luftangriffe von 1945 hinterließen St. Petri in Trümmern, Lediglich der Turm und die Vorhalle wiesen nur leichtere Schäden auf. Diesmal dauerte es 25 Jahre bis die Kirche 1970 wieder neu geweiht wurde.   

1999 erhielt die Kirche den Titel "Katholische Universitätskirche" verliehen. In den nächsten Jahren soll neben St. Petri ein neues Prämonstratenserkloster errichtet werden. 

Magdalenenkapelle

Magdalenenkapelle und St. Petri 4© MMKT2011
Magdalenenkapelle3 © MMKT2011
Eingangsschild Magdalenenkapelle1© MMKT2011
Die benachbarte Magdalenenkapelle wurde 1315 als Fronleichnamskapelle in vollendeter Hochgotik erbaut. Später ging sie in den Besitz des Magdalenenklosters über. Sie ist Gedenkort für Mechthild von Magdeburg, eine berühmte Begine des Mittelalters.

Wie ist das Wetter?

01d
27 °C
Wind
17 km/h
Luftfeuchte
45%
Luftdruck
1018 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
06:56 Uhr
Sonnenuntergang
19:15 Uhr
Stand: 20.09.2018 15:11 Uhr
Output erzeugt: 20.09.2018 15:15:10

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Virtueller Stadtrundgang

Virtueller Stadtrundgang

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -