Wissenschaftshafen
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagram

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Header otto_ist_einzigartig ©Andreas Lander
  • Header otto_tanzt_gern ©Andreas Lander
Seiteninhalt
Über 100 Jahre diente der Magdeburger Handelshafen als Umschlagplatz für Waren und Güter. Direkt an der Elbe gelegen, mitten in der Stadt, hat er seine ursprüngliche Funktion verloren. Als Wissenschaftshafen soll das südliche Areal zu einem neuen Standort für innovative Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen werden.
Denkfabrik - Wissenschaftshafen
Wissenschaftshafen Speicher D
Denkfabrik im Wissenschaftshafen
Luftbild Wissenschaftshafen
Das VDTC des Fraunhofer IFF im Wissenschaftshafen
Wissenschaftshafen Haus I
Wissenschaftshafen Experimentelle Fabrik
Wissenschaftshafen Max Planck Institut
Das Elbe Office im Wissenschaftshafen

Die unmit­telbarer Nähe zu den bereits bestehenden Wissenschafts­ein­rich­tun­gen wie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, des Fraunhofer Instituts für Fabrikbetrieb- und Automatisierung (IFF), des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer Systeme oder der Experimentelle Fabrik sowie das his-torische Flair verbunden mit modernster Infrastruktur schaffen ideale Forschungs- und  Arbeitsbedingungen. Die Flächen und alten Speichergebäude des frü­heren Handelshafens bieten hervorragende Voraus­setzungen für eine Sanierung und Neubebauung. Das Angebot reicht von denkmalgeschützten Objekten bis zu Baufeldern unterschiedlicher Größe. 

Langfristig wird der gesamte Bereich des Wissenschaftshafens bis zur Elbe geöffnet und städtebaulich sowie wirtschaftlich entwickelt. Das hafentypische Erschei­nungs­bild wird soweit möglich als städtebauliches Charakte­ristikum er­halten. Entstehen wird ein vielfältiges, lebendiges Stadtquartier an Elbe und Hafen als Zentrum für Innovations- und Wissenstransfer, mit Flächen für Wohnnut­zun­gen, Dienstleistungen, Freizeit und Tourismus.

Dazu wurde in den vergangenen Jahren die Infrastruktur für die zukünftige Nut­zung entwickelt und mit Denkfabrik, dem virtuellem Trainingszentrum (VDTC) und dem Elbe-Office erste Pflöcke auf dem Weg zum Wissenschaftsquartier un­übersehbar eingeschlagen. Im Jahr 2011 wurde für die weitere Entwicklung des Wissenschaftshafens ein Masterplan erstellt. Er setzt den Rahmen für die weitere städtebauliche Qualifizierung des Areals und macht Vorschläge, wie die Verknüpfung mit der Universität gelingen kann.

Wissenschaftshafen: Das Quartier

Die unmittelbare Nähe zu den bereits bestehenden Wissenschaftseinrichtungen Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb- und Automatisierung (IFF), Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme, Experimentelle Fabrik, Virtual Development and Training Centre (VDTC) des IFF und Denkfabrik sowie das historische Flair, verbunden mit modernster Infrastruktur, schaffen ideale Forschungs- und Arbeitsbedingungen.

Vom Institut für Automatisierung und Kommunikation (ifak) über Forschung im Bereich RFID-Technik, Entwicklung von Softwarelösungen bis hin zur Ideenfabrik (Zephram) reicht die Palette anwendungsorientierter Forschung und Beratung. Neben etablierten Unternehmen (u.a. in dem neuen Elbe-Office) sollen auch jungen Firmen Möglichkeiten für den Start ins Wirtschaftsleben geboten werden. Ein wesentliches Ziel ist die Förderung der Kommunikation der ansässigen Firmen und die damit einhergehende Schaffung von Synergieeffekten.

x

Wissenschaftshafen: Wissenschaft

Der "Wissenschaftshafen" befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Otto-von-Guericke Universität, zum Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb- und Automatisierung sowie dem Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme und zur Experimentellen Fabrik. Unweit entfernt befindet sich die Fachhochschule Magdeburg-Stendal.

Im Jahr 2006 wurde das Fraunhofer Institut VDTC (Virtual Development and Training Centre) im Wissenschaftshafen eröffnet. Das hochmoderne Entwicklungszentrum soll Infrastruktur und Know How zur Schaffung virtueller Entwicklungs-, Test- und Trainingsumgebungen für komplexe Maschinen, Anlagen und Systeme bereitstellen.
Im umgebauten Getreidespeicher ist Ende 2007 die Denkfabrik in Betrieb gegangen.

Universität
Mit hervorragenden Ausbildungsmöglichkeiten, einer erstklassigen Universität und zahlreichen Innovations- und Gründerzentren bietet die Stadt ein umfangreiches Potential an qualifizierten Mitarbeitern und zukunftsträchtigem Know-How. Das Zentrum der gegenwärtigen wissenschaftlichen Struktur bildet die Otto-von-Guericke-Universität mit derzeit über 13.000 Studenten. An der Otto-von-Guericke Universität gibt es folgende Fakultäten:

  • Maschinenbau
  • Verfahrens- und Systemtechnik 
  • Elektrotechnik und Informationstechnik 
  • Informatik 
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften 
  • Medizinische Fakultät 
  • Fakultät für Geistes- Sozial- und Erziehungswissenschaften 
  • Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Die Universität versteht sich als Profiluniversität. Sie strebt eine scharf konturierte und schlanke Struktur an, die in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie in der Medizin einen traditionellen Schwerpunkt hat, und in den Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften für eine moderne Universität in der Informationsgesellschaft unerlässliche Disziplinen sieht.

Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Aktuell hat die Hochschule etwa 6.700 Studenten in mehr als 20 Studiengängen. Allein am Magdeburger Standort sind 5.600 in acht Fachbereichen eingeschrieben. Die aus der Zusammenarbeit mit zahlreichen Firmen und Institutionen resultierende Praxisnähe kommt nicht zuletzt den Studierenden zugute. Schwerpunkte der "Angewandten Forschung" sind u. a. Biotechnologie und Bioverfahrenstechnik, Regenerative Energien sowie Sozialwissenschaften. Überregionale Beachtung findet auch das "Konjunkturteam Altmark". Das Technologie- und Wissenstransferzentrum der Hochschule ermöglicht den Kontakt in alle Fachbereiche.

Fraunhofer
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) ist eines von 56 Forschungs-einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft e.V. mit Sitz in Magdeburg. Mit ca. 300 jungen Wissenschaftlern und Studenten aus 9 Staaten gehört das Fraunhofer Institut zu den bedeutendsten Instituten in Sachsen-Anhalt. Das IFF forscht und entwickelt anwenderorientiert auf den Gebieten:

  • Logistiksysteme- und netze
  • Interaktive Visualisierung, Simulation und Training 
  • Informationslogistik 
  • Automatisierung 
  • Produktions- und Anlagenmanagement.

Experimentelle Fabrik
Die Experimentelle Fabrik Magdeburg ist ein Forschungs- und Transferzentrum für anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet der Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation und versteht sich als:

  • Dienstleister,
  • Erprobungswerkstatt, 
  • Sofortlieferant,
  • Demonstrationswerkstatt,
  • Beratungsstelle,
  • Lernlabor und 
  • Initiator und Promotor permanenter Innovationsprozesse.

VDTC
Virtual Development and Training Centre (VDTC) des Fraunhofer-Instituts Fabrikbetrieb und -Automatisierung (IFF)
Im Wissenschaftshafen steht das Virtual Development and Training Centre (VDTC). Das hochmoderne Forschungszentrum für virtuelle Technologien ist eine Erweiterung des Fraunhofer IFF. In den Hightech-Laboren des VDTC arbeiten Wissenschaftler interdisziplinär mit industriellen Anwendern und innovativen Dienstleistern zusammen. Stark praxisorientiert werden gemeinsam visuell-interaktive Simulationen beispielsweise für die virtuelle Produkt- und Prozessentwicklung erarbeitet. Neben virtuellen Funktionstests ist das virtuelle Training Schwerpunkt der Forschungsarbeit am VDTC.

Max Planck
Das Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer Systeme wurde 1996 in Magdeburg gegründet. Im September 2001 erfolgte der Umzug in den 5.700 m² umfassenden Forschungskomplex in die Sandtorstraße. Zielsetzung der Forschung ist es, systemwissenschaftliche Methoden in verschiedenen Anwendungsbereichen (Verfahrenstechnik, Bioverfahrenstechnik, Biologie, Verkehrstechnik) zu behandeln. Derzeit sind ca. 210 Mitarbeiter und Gastwissenschaftler am Institut in Magdeburg tätig.

x

Wissenschaftshafen: Kontakt

Landeshauptstadt Magdeburg
Dezernat für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr
Stadtplanungsamt

Entwicklungsmaßnahme
Sachgebietsleiterin
An der Steinkuhle 6
D - 39128 Magdeburg
Auf Stadtplan anzeigen
Fax +49 391 540-5292
x

Wissenschaftshafen: Impressionen

Impressionen

3D-Modell des Wissenschaftshafens Magdeburg
Lange Nacht der Wisenschaft: Vor dem VDTC
Denkfabrik mit Anker
Wissenschaftshafen mit Denkfabrik
Denkfabrik mit Hafenplatz im Sommer
Das Elbe Office im Wissenschaftshafen
Denkfabrik im Wissenschaftshafen
Wissenschaftshafen historisch
Wissenschaftshafen aus der Luft
Wissenschaftshafen: Denkfabrik, Speicher, Handelshafen
Wissenschaftshafen bei Nacht
Wissenschaftshafen Hochwasser 2013
Wissenschaftshafen Speicher D
Wissenschaftshafen Haus I
Wissenschaftshafen Speicher C
Wissenschaftshafen Student Red Bull Boat Battle
Wissenschaftshafen Experimentelle Fabrik
Wissenschaftshafen IFF Fraunhofer
Wissenschaftshafen Max Planck Institut
Wissenschaftshafen Hubbrücke
Wissenschaftshafen Handelshafen um 1900
Wissenschaftshafen Eisenbahnfreunde
Wissenschaftshafen Elefant Kran
x

Wie ist das Wetter?

04d
18 °C
Wind
19 km/h
Luftfeuchte
80%
Luftdruck
1023 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
04:53 Uhr
Sonnenuntergang
21:38 Uhr
Stand: 25.06.2018 13:12 Uhr
Output erzeugt: 25.06.2018 13:15:07

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Virtueller Stadtrundgang

Virtueller Stadtrundgang

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -