Adelheid-Preis 2018 für Sabine Magnucki
Hilfsnavigation
Tourist Info Hotline +49 391 63601-402

Ehrung für ehrenamtliches soziales Engagement - Magdeburger Elternberaterin mit dem Adelheid-Preis 2018 gewürdigt

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat am 22. Februar im Kaiser-Otto-Saal des Kulturhistorischen Museums den Adelheid-Preis 2018 an Sabine Magnucki für ihr langjähriges soziales Engagement überreicht. Damit würdigte das Preiskuratorium unter anderem das Wirken der Inhaberin und Koordinatorin des Familientreffs „Familien-Feuerwehr“. Die Verleihung erfolgte im Rahmen eines Festaktes der Landeshauptstadt, an dem zahlreiche Vertreter sozialer Träger und Vereine teilnahmen. Die Laudatio hielt Stadtrat Michael Hoffmann, Vorsitzender der IG Sudenburg e.V.
„Mit dem Adelheid-Preis ehren wir das langjährige soziale Engagement von Sabine Magnucki und ihren immerwährenden Einsatz für die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „ Durch ihre Hingabe bei der Förderung und Unterstützung von Familien und Kindern bereichert sie die Lebensqualität in der Landeshauptstadt Magdeburg.“

Sabine Magnucki setzt sich seit vielen Jahren und mit großem Engagement für die Interessen von Kindern ein. Nach ihrem Studium war die Diplom-Ingenieurin als Elternkurs-Leiterin sowie qualifizierte Elternberaterin und -begleiterin tätig. Mit der Gründung des Vereins „du und ich – Mütter- und Familienkontakte e.V.“ im Jahr 2000 übernahm sie bis 2017 das Amt der Vorstandsvorsitzenden. Aktuell ist Sabine Magnucki, selbst Mutter von fünf Kindern und dreifache Großmutter, als Vorstandmitglied und Verantwortliche für die Krabbelgruppen im Verein ehrenamtlich aktiv.

Mit der Familien-Feuerwehr bietet die Preisträgerin eine Eltern-, Kind- und Familienbegleitung an, um möglichst schnell individuelle Lösungen für jede Familie zu ermöglichen. Neben einer Kinderbetreuung im Notfall, organisatorischer Unterstützung im Alltag und speziellen Fördermöglichkeiten für Klein- und Grundschulkinder berät sie auch bei der Gestaltung von Festlichkeiten und Geschenken. Seit der Eröffnung der Familien-Feuerwehr 2010 leitet Sabine Magnucki den Familientreff. Die qualifizierte Elternbegleiterin unterstützt, indem sie die Kompetenz der Eltern stärkt, bei Erziehungsfragen für Kinder bis zehn Jahre und Jugendliche in der Pubertät hilft und bei der Schul- und Bildungswahl berät. Die Preisträgerin vermittelt zudem notwendige Netzwerke oder ermöglicht eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Fachkräften und Eltern.

Die Familien-Feuerwehr belegte im Oktober 2014 den 2. Platz beim Demografiepreis Sachsen-Anhalt in der Kategorie „Sachsen-Anhalt: kinder- und familienfreundlich“. Damit würdigte die Jury das außergewöhnliche und vielseitige Engagement für Familien in Sachsen-Anhalt.

Begrüßung durch Simone Borris, Vorsitzende des Kuratoriums zur Verleihung des Adelheid-Preises und Beigeordnete für Soziales, Jugend und Gesundheit
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Michael Hoffmann, CDU Stadtrat und Vorsitzender der IG Sudenburg e.V.
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Begrüßung durch Simone Borris, Vorsitzende des Kuratoriums zur Verleihung des Adelheid-Preises und Beigeordnete für Soziales, Jugend und Gesundheit
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Janika Roloff sorgte für musikalische Begleitung am Abend
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Impressionen aus dem Kulturhistorischen Museum
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Die Figur der Adelheid wird jedes Jahr handgefertigt
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Adelheid-Preisträgerin 2018 Sabine Magnucki
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Adelheid-Preisträgerin 2018 Sabine Magnucki
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
v.l.n.r.  Simone Borris, Vorsitzende des Kuratoriums zur Verleihung des Adelheid-Preises und Beigeordnete für Soziales, Jugend und Gesundheit, Michael Hoffmann, CDU-Stadtrat, Preisträgerin Sabine Magnucki und Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Simone Borris, Vorsitzende des Kuratoriums zur Verleihung des Adelheid-Preises und Beigeordnete für Soziales, Jugend und Gesundheit überreicht die handgefertige Figur an Preisträgerin Sabine Magnucki
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Michael Hoffmann hält die Laudatio zum Adelheid-Preis 2018 für Sabine Magnucki
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Impressionen der Verleihung im Kulturhistorischen Museum
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Die Festrede zum Adelheid-Preis von Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Der Jugendclub Theater Magdeburg zeigt ausgewählte Ausschnitte aus
©
© Landeshauptstadt Magdeburg
Geburtstagsglückwünsche an Prof. Dr. Matthias Puhle, Beigeordneter für Kultur, Schule und Sport
©
© Landeshauptstadt Magdeburg

Hintergrund

Mit dem Adelheid-Preis würdigt die Landeshauptstadt Magdeburg jährlich Personen oder Gruppen, die sich durch hervorragendes ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich auszeichnen. Erstmals wurde der Adelheid-Preis durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg, Dr. Lutz Trümper, im Jahr 2012 verliehen.

Zum Kuratorium gehören die Beigeordnete für Soziales, Jugend und Gesundheit, Simone Borris, als Vorsitzende, Matthias Boxhorn von der CDU/FDP/BfM-Stadtratsfraktion, Birgit Bursee von der Arbeitsgruppe „Magdeburger Netzwerk für bürgerschaftliches Engagement“, Ehrenstadtrat Hans-Dieter Bromberg, Mathias Geraldy für die Stadtsparkasse Magdeburg, Gabriele Haberland von der Kreisarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, der frühere Stadtrat Dr. Jürgen Hildebrand, die Vorsitzende des Gesundheits- und Sozialausschusses Kornelia Keune, Alfred Westphal von der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Roland Zander von der Stadtratsfraktion Gartenpartei und Helga Boeck von der Stadtratsfraktion LINKS für Magdeburg.

Namensgeberin für den Adelheid-Preis ist Kaiserin Adelheid (931 – 999), die zweite Ehefrau Ottos des Großen, die wegen ihres karitativen Wirkens und ihrer Mildtätigkeit bereits zu Lebzeiten vom Volk verehrt wurde. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert als finanzielle Unterstützung sozialer Projekte der Preisträger. Die Bekanntgabe der durch das Kuratorium zur Vergabe des Adelheid-Preises ermittelten Preisträger erfolgt jährlich am 16. Dezember anlässlich des Todestages der Kaiserin Adelheid im Jahr 999.