Tourist Informationen geschlossen
Hilfsnavigation

Tourist Informationen geschlossen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließt Magdeburg Marketing bis auf weiteres die Tourist Informationen im Breiten Weg 22 sowie im Info-Container vor dem Magdeburger Hauptbahnhof. Die Mitarbeiter bleiben allerdings weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Auch alle öffentlichen und individuellen Stadtführungen der Tourist Information werden ausgesetzt. Der für den 1. April geplante Saisonstart des Doppeldeckerbusses wird aufgrund der aktuellen Entwicklungen auf den 1. Mai verschoben.

Menschenansammlungen jeglicher Art sollen vermieden, Sozialkontakte weitestgehend eingeschränkt werden. So lautet die Aufforderung der Stadtverwaltung, um potenzielle Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus zu vermeiden.

Aus diesem Grund schließt Magdeburg Marketing die Tourist Informationen. Sowohl der Hauptstandort im Breiten Weg 22 als auch der Info-Container auf dem Willy-Brandt-Platz bleiben bis auf weiteres für Besucher geschlossen. Die Zweigstelle im Dommuseum Ottonianum hat bereits mit Schließung des Museums am vergangenen Montag ihren Betrieb eingestellt.

Die Mitarbeiter bleiben weiterhin erreichbar. Sie können entweder per Telefon unter 0391/63601-402 oder per E-Mail an info@visitmagdeburg.de kontaktiert werden

Saisonstart für den 1. Mai geplant

Auch die Stadtführungen der Tourist Information sind von den Sicherheitsvorkehrungen betroffen. Alle öffentlichen Rundgänge entfallen bis auf weiteres. Wegen Umbuchungen oder Erstattungen wenden Sie sich bitte an die Hotline der Tourist Info unter 0391/63601-402.

In zwei Wochen, am 1. April, sollte eigentlich für den Doppeldeckerbus die neue Saison beginnen. Der Start der Stadtrundfahrten wird aus aktuellem Anlass auf den 1. Mai verschoben. In der Hoffnung, dass die Ausbreitung des Coronavirus bis dahin eingedämmt werden konnte, tourt der rote Doppeldecker dann wieder täglich durch die gesamte Stadt. 

Sandra Yvonne Stieger, Geschäftsführerin von Magdeburg Marketing, erklärt: „Es tut uns leid für die Umstände, welche durch die Einschränkungen entstehen. Aber jetzt zählt vor allem die Gesundheit aller.“ 

Download

18.04.2020