Wanderung in den Norden
Hilfsnavigation

Wanderung in den Norden

Einmal rund um Magdeburg: Wenn Sie unsere beiden Routen Nord und Süd kombinieren, erhalten Sie einen eindrucksvollen Blick auf die gesamte Landeshauptstadt. Die insgesamt mehr als 80 Kilometer lange Strecke führt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei. In dieser Broschüre soll es um den Nordteil gehen. Zu den Highlights auf den rund 45 Kilometern zählen das Wasserstraßenkreuz mit der längsten Trogbrücke der Welt sowie die fruchtbaren Felder der Magdeburger Börde.  
Karte wird geladen...
 

Routen-Telegramm

Start:
Tourist Information im Breiten Weg

Ziel:
Tourist Information im Breiten Weg
Gesamstrecke:
ca. 45 km

Reine Fahrzeit:
ca. 3 Stunde

Reine Gehzeit:
ca. 10 Stunden

Wegbeschaffenheit:
gut ausgebaute Strecken, teilweise Feld- und Wiesenwege


GPS-Daten:


Tour auf anderen Routenplanerseiten:
x

Die Route im Faltblatt als PDF

Dokument anzeigen: Umgebung Magdeburg Nord
Umgebung Magdeburg Nord
Vorlesen PDF, 1,6 MB »

x

Routenbeschreibung

0 km

Los geht es an der Tourist Information Magdeburg am Breiten Weg 22. Von hier führt die Route zum 800 Jahre alten Rathaus auf dem großen Marktplatz. Direkt dahinter erheben sich die 52 Meter hohen Türme der Johanniskirche. Hier können Sie aufsteigen und einen wunderbaren Ausblick über die ganze Stadt genießen. Bevor Sie dann in Richtung Norden die Altstadt verlassen.

3,2 km

Immer entlang der Elbe passieren Sie den Wissenschaftshafen. Zwischen den historischen Hafenkränen sind heute innovative Unternehmen und Forschungseinrichtungen zuhause. Rund um das alte Hafenbecken und großen Speichergebäuden entsteht ein lebendiges Sadtquartier.

4,6 km

Wenig später überqueren Sie die Elbe und erreichen den historischen Herrenkrugpark. Er gehört bereits seit dem 17. Jahrhundert zu den beliebtesten Ausflugszielen.

18,4 km

Durch die einzigartige Elbauenlandschaft führt der gut ausgebaute Elberadeweg zum Wasserstraßenkreuz. Das gigantische Verkehrsprojekt zählt zu den größten, technischen Meisterwerken der Welt. Auf der gegenüberliegenden Seite gehört das Schiffshebewerk Rothensee zu den letzten noch in Betrieb befindlichen Hebewerken Deutschlands.

22,2 km

Nächster Stopp: Barleber See. Wenn das Wetter mitspielt, sollten Sie in Magdeburgs größtem See unbedingt eine Badepause einlegen. Weiter geht es durch die Landschaften der Magdeburger Börde. Moderne Industrie in den voll erschlossenen Gewerbegebieten rund um Barleben trifft hier auf fruchtbare Ackerflächen. Der schwarze Bördeboden zählt zu den besten Deutschlands.

36,1 km

Über Ebendorf führt Sie die Route durch die Hohe Börde zurück nach Magdeburg in den Stadtteil Alt Olvenstedt. Die 240.000 Einwohner-Metropole zeigt sich von ihrer dörflichen Seite. Historische Gutshöfe sind erhalten und wurden von ihren neuen Bewohnern liebevoll saniert. In Neu Olvenstedt zeigt sich dann ein ganz anderes Bild. Hier erinnern die zahlreichen Plattenbauten an die DDR-Zeit. Damals waren die Neubaublöcke vor allem wegen ihrer Fernheizung und Warmwasser heiß begehrt. Heute werden die Blöcke etagenweise zurückgebaut und Stück für Stück modernisiert.

40,8 km

Von der DDR zurück in die Gründerzeit: Sie durchqueren jetzt den Kiez rund um Stadtfeld. Vor allem bei jungen Familien sind die historischen Wohnhäuser mit ihren verzierten Fassaden und grünen Innenhöfen beliebt. In den Goetheanlagen geht es idyllisch zu. Rechts und links des schmalen Schrote-Flusses führen grüne Spazierwege durch den gesamten Stadtteil. Entlang des Weges laden kleine Boutiquen und Cafés zur Auszeit ein.

44,4 km

Auf Ihrem Weg zurück zum Ausgangspunkt durchqueren Sie jetzt eines der größten Bauprojekte der Stadt. Der neue Magdeburger Citytunnel verbindet das Zentrum mit den westlichen Stadtvierteln. Detaillierte Einblicke in das Mammutprojekt erhalten Sie in der Tunnel-Info vor dem Hauptbahnhof.

x