Kurzbiographie Frank Giering (1971-2010)
Hilfsnavigation

Frank Giering war ein über die deutschen Grenzen hinaus bekannter Schauspieler. Geboren und aufgewachsen in Magdeburg, sammelte er erste Bühnenerfahrung als Komparse im ehemaligen Maxim-Gorki-Theater der Landeshauptstadt. Nach weiteren Engagements als Bühnenschauspieler bekam er 1995 seine erste Hauptrolle in dem Fernsehspiel „Der Verräter“. 1997 erhielt er die Hauptrolle in Michael Hanekes Kinofilm „Funny Games“: Die Darstellung eines psychopathischen Mörders machte Frank Giering bundesweit bekannt.

Der endgültige Durchbruch gelang ihm schließlich 1999 in der Rolle des Floyd in Sebastian Schippers „Absolute Giganten“, für die er 2000 die Auszeichnung als bester Darsteller beim Internationalen Filmfest in Sotschi erhielt. Giering wurde zudem zweimal für den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller nominiert: 2001 für seine Rolle des Nazis Edwin in „Gran Paradiso“ und 2004 für seine Rolle des Kai Wegner in „Der Mörder ist unter uns“. Frank Giering wirkte als Schauspieler in zahlreichen Fernseh- und Filmproduktionen mit. Seine letzte große Rolle war die des Kriminalkommissars Henry Weber in der Fernsehserie „Der Kriminalist“, die er seit der ersten Folge im Jahr 2006 bis zu seinem Tod 2010 verkörperte.

Er starb in Berlin, wurde aber auf dem Neustädter Friedhof in seiner Heimatstadt Magdeburg beigesetzt.