Aufwand und Dauer einer Vormundschaft
Hilfsnavigation

Die Vormundschaft ist ein Ehrenamt. Das heißt, dass es unentgeltlich geführt wird. Für den notwenigen Aufwand, den Vormünder betreiben müssen, zahlt das Familiengericht eine Pauschale von jährlich 399 Euro. Bei höherem Aufwand im Einzelfall auch mehr. Der Zeitaufwand für eine Vormundschaft hängt stark von der notwendigen Unterstützung ab und ist vorher schwer einzuschätzen. Die Dauer der Vormundschaft ist vom Alter des jungen Menschen, der vertreten wird, abhängig und endet mit seiner Volljährigkeit. Bei Kindern, deren Eltern sich nicht um das Wohl des Kindes sorgen können, kann die Vormundschaft über mehrere Jahre dauern. Bei unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen sollte von einer Dauer von einem bis drei Jahren ausgegangen werden.