Neues Schuljahr und Schulstart für ABC-Schützen
Hilfsnavigation

Neues Schuljahr und Schulstart für ABC-Schützen

Für über 23.500 Schülerinnen und Schüler hat am 15. August das neue Schuljahr begonnen. Etwa 2.300 ABC-Schützen werden am 17. August eingeschult. Mit dem Ende der Ferienzeit konnten auch viele Bau- und Sanierungsarbeiten rechtzeitig beendet werden, sodass der Schulbetrieb an 77 Magdeburger Schulen verzögerungsfrei aufgenommen werden konnte.

Kinder mit Zuckertüten zur Einschulung vor einer Tafel © contrastwerkstatt - Fotolia
©
© contrastwerkstatt - Fotolia

83 Prozent der Schülerinnen und Schüler an städtischen Schulen

Fast 20.000 der 23.507 Schülerinnen und Schüler besuchen Schulen in städtischer Betreuung. Das entspricht gut acht Prozent der Einwohner Magdeburgs und verteilt sich auf 61 allgemeinbildende und vier berufsbildende Schulen. 12 weitere Schulen werden durch freie Träger betrieben, die weitere etwa 3.800 Schülerinnen und Schüler unterrichten. Die Zahlen können jedoch noch variieren. Durch Zu- und Wegzüge, Aufnahme auswärtiger Schüler, Abgänger oder Wiederholer ist die Klassenbildung in der Regel erst im Oktober abgeschlossen.

Eröffnung zweier neugebauter Schulen und ein Anbau

Mit Beginn des neuen Schuljahres ist die Grundschule „Bertolt-Brecht-Straße“ neu eröffnet worden. Zwar ist hier bereits seit Februar 2019 die Gemeinschaftsschule „Ernst Wille“ vorübergehend untergebracht, doch nun beginnt der Betrieb als eigenständige Schule. Der Schulneubau im Roggengrund im Stadtteil Neu Olvenstedt wird voraussichtlich bis zum Beginn des neuen Jahres durch die Förderschule K aus dem Fermersleber Weg bezogen werden. Durch einen Modulanbau wurde die Förderschule „Regenbogenschule“ um zusätzliche Räume erweitert und eine Rampe sowie ein überdachter Übergang zum Hauptgebäude werden zeitnah fertiggestellt sein.

„Vogelsang“ und „Klosterwuhne“: Erneuerung der Außenanlagen

Umfangreiche Baumaßnahmen außerhalb der Unterrichtsräume sind nach 14-monatiger Bauzeit an der Grundschule „Vogelsang“ fertiggestellt worden. Hier wurde der Schulhof neu gepflastert, die Entwässerungsanlagen erneuert, fünf Bäume gepflanzt sowie eine Pausenhofüberdachung, ein Bolzplatz, Fahrradstellplätze und zwei Sandspielkästen gebaut und drei neue Spielgeräte errichtet. Die Baukosten belaufen sich auf rund 630.000 Euro. Aktuell werden der benachbarte Hortspielplatz und der Wirtschaftshof instandgesetzt.

Ähnliche Baumaßnahmen werden bis voraussichtlich 30. November an der Grundschule „An der Klosterwuhne“ beendet sein. Die Außenarbeiten sind nahezu identisch mit denen der Grundschule „Vogelsang“. Hinzu kommen noch die Einfriedung des Geländes sowie ein „grünes“ Klassenzimmer und der Rückbau des nicht mehr benötigten Technikgebäudes der SWM. Fördermittel von Bund und Land senken den Eigenanteil der Stadt an den 600.000 Euro Baukosten.

Jährliche Sanierungsmaßnahmen

Diverse Unterrichtsräume, Flure und Bodenbeläge sowie Sanitäranlagen wurden in den Sommerferien in den kommunalen Schulen saniert. Zu den Grundreinigungsmaßnahmen der Böden zählt zum Beispiel auch das komplette Ein- und Ausräumen der Klassenzimmer. Etwas umfangreichere Sanierungen gab es unter anderem in der Grundschule Rothensee mit der Erneuerung der Klinkerfassade, Überdachungen und Pflasterarbeiten in der „Schule am Wasserfall“ sowie dem Umbau mehrerer Räume und des Speiseraums im Hegel-Gymnasium.