Sonderausstellung »Wunderkammer«
Hilfsnavigation

Neue Sonderausstellung „Wunderkammer“

Sonderausstellung mit Fotografien von Viona Ielegems vom 15.03. bis 19.05.2019 ab 15. März im Museum für Naturkunde Magdeburg

Neben Ausstellungsstücken lagert eine große Zahl an Tierpräparate in den Sammlungen naturkundlicher Museen, ohne dass die Öffentlichkeit davon Kenntnis nimmt. Mit dem vorliegenden Ausstellungsprojekt wird versucht, sie zu neuem „Leben“ zu erwecken. Normalerweise verborgen in Magazinschränken ist man über ihre Schönheit erstaunt, wenn sie ans Licht hervorgeholt werden. Mit speziellen künstlerischen Arrangements gelingt es der Fotokünstlerin Viona Ielegems den besonderen Glanz und die Pracht dieser Präparate für den Betrachter sichtbar zu machen.

„Wunderkammer“ ist eine Ausstellung, die von Fotografien lebt. Dabei lehnt sich die Fotografin bei ihrer Arbeit an Präsentationsformen an, die typisch für „Wunder-“ bzw. „Kunstkammern“ des 18. Jahrhunderts waren. Die aus dieser Zeit überlieferten Bilder erfahren durch sie eine künstlerische Neuinterpretation.
Für die gesamte Fotoserie kamen Tierpräparate aus dem Sammlungsarchiv des Museums für Naturkunde Magdeburg zum Einsatz. In der Ausstellung wird auch eine Auswahl der Museumspräparate zu sehen sein, die für die Aufnahmen Modell standen.
Das Konzept „Wunderkammer“ überschreitet die Grenze zwischen Kunst und Naturkunde. Es lädt den Betrachter dazu ein, Tierpräparate unter einem völlig neuen Blickwinkel und in ungewohnter Perspektive zu sehen. Den Besucher erwarten prachtvolle großformatige Fotoaufnahmen, die die überwältigenden Eindrücke natürlicher Stillleben wiederspiegeln.

Viona Ielegems schreibt über ihr Ausstellungsprojekt:

„Als Sammlerin von antiken und klassischen Objekten war ich schon immer von schönen und bezaubernden Dingen fasziniert. Ich bin tief ergriffen von der Welt der Botanik und Zoologie und wie diese im Verlauf der Geschichte wahrgenommen wurde.
Der Zufall wollte es, dass ich auf das Archiv des Museums für Naturkunde in Magdeburg aufmerksam geworden bin, ein Archiv mit umfangreichen Sammlungen einschließlich alter und wertvoller Präparate. Mein Interesse war sofort geweckt. Schon bald war das Konzept für ein neues Fotoprojekt geboren. Aus den schier endlosen Magazinräumen mit seinen hohen Regalen und Schränken, die eine unvorstellbaren Artenvielfalt beherbergen, habe ich geeignete Tierpräparate ausgewählt, gruppiert und sie nach Art, Gestalt oder Farbe angeordnet. Langsam aber stetig fing mein Fotoprojekt „Wunderkammer“ zu wachsen an.“

Über die Künstlerin

Viona Ielegems ist eine belgische Fotografin und kommt ursprünglich aus Antwerpen. Sie lebt derzeit in Sachsen-Anhalt auf Schloss Heinrichshorst bei Rogätz.
In der vergangenen Dekade hat Sie unzählige mysteriöse und narrative Bildformen für ein internationales Publikum geschaffen. Ihr Foto-Stil ist weithin für eine intensive Atmosphäre bekannt, die geschichtliche Inspiration sowie dunkle und luxuriöse Mode vereint. Sie ist eine leidenschaftliche Anhängerin der ästhetischen Vision des 19. Jahrhunderts und ist in ihren Arbeiten stets darum bemüht, Harmonie und Schönheit hervorzuheben.
„Wunderkammer“ ist ihre erste Fotoarbeit, die naturkundliche Stillleben in den Fokus rückt. Mit Hilfe von Tierpräparaten stellt sie eine zeitgenössische Interpretation der Wunder- oder Kunstkammern vor, eine Ausstellungsform, die im 18. Jahrhundert besonders in aristokratischen Kreisen und bei wohlhabenden Händlern angesagt war. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die historischen und exotisch anmutenden Präparate mit ihrer eigentümlich schimmernden Farbigkeit. Gleichzeitig richtet sie ihr Augenmerk auf deren Wert als vergessene sowie unter Umständen bedrohte Tierarten.

Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, Kinder von 6-18 Jahre 3 Euro

viona_ielegems_wunderkammer_1
viona_ielegems_wunderkammer_2
viona_ielegems_wunderkammer_3
viona_ielegems_wunderkammer_4