Kontaktbörse für Geflüchtete und ansässige Unternehmen
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagram

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Header otto_ist_einzigartig ©Andreas Lander
  • Header otto_tanzt_gern ©Andreas Lander
Seiteninhalt

Kontaktbörse für Geflüchtete und ansässige Unternehmen

Rund 260 Menschen haben an der 3. Kontaktbörse für die berufliche Integration von Geflüchteten teilgenommen. Diese fand am 10. April in den Räumlichkeiten der Industrie- und Handelskammer (IHK) statt und war vom Jobcenter, der Arbeitsagentur, der IHK selbst sowie der Handwerkskammer und dem Wirtschaftsdezernat der Landeshauptstadt Magdeburg organisiert worden. Die Kontaktbörse hatte das Ziel, jüngere Migranten bis ca. 30 Jahre und gutem Sprachniveau mit Unternehmen in Kontakt zu bringen.

Die Aussteller informierten ausführlich über die Ausbildungsmöglichkeiten.

Die Migranten konnten sich bei den 26 Ausstellern über potenzielle Ausbildungsstellen informieren. Auch die Stadtverwaltung Magdeburg präsentierte sich als Arbeitgeber. Von 11.00 bis 13.00 Uhr wurde in einem Workshop über die rechtlichen Grundlagen der Duldung von Migranten informiert. Die Ausländerbehörde der Stadtverwaltung beantwortete die Fragen der anwesenden Unternehmen. In einem anschließenden Pressegespräch berichteten dann Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, der Hauptgeschäftsführer der IHK Magdeburg, Wolfgang März, die stellv. Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Magdeburg, Romy Meseberg, sowie Markus Weidel vom Jobcenter Magdeburg und Wolfgang Philipp von der Agentur für Arbeit Magdeburg über aktuelle Aktivitäten im Bereich der Migrationsarbeit. Sie wiesen auf den hohen Stellenwert einer formalen Ausbildung für den deutschen Arbeitsmarkt hin.

 Mit dem Veranstaltungsformat für Azubis soll zunächst ein unverbindliches Kennenlernen von Bewerbern und Unternehmen ermöglicht werden. Nicht alle Migranten verfügen bereits über ausreichende Sprachkenntnisse, um sich formell bei Unternehmen schriftlich zu bewerben. Die Kontaktbörse soll die Chancen auf ein Ausbildungsverhältnis deutlich verbessern, Bewerbungsvorgänge effizienter gestalten und Begegnungen zwischen potenziellen Arbeitgeber und -nehmern ermöglichen.

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper im Gespräch.
Die Kontaktbörse der IHK für die berufliche Integration von Geflüchteten.

Hintergrund:

Die Kontaktbörse für Azubis hatte bereits Vorläuferveranstaltungen, die sich ebenfalls der Thematik „Arbeit für Migranten“ zuwandten. Im September 2017 fand eine erste, sehr erfolgreiche Kontaktbörse für Unternehmen und Migranten statt. Rund 30 Aussteller nahmen im vergangenen Jahr teil. Gleichzeitig konnten sich über 200 Migranten über potenzielle Beschäftigungsmöglichkeiten informieren. Die zweite Veranstaltung, Anfang März 2018, legte den Fokus auf Unternehmen der Hotellerie/Gastronomie. Auch hier konnten Migranten mit den Ausstellern in Kontakt treten.

Weitere branchenbezogene Kontaktbörsen sollen im Laufe des Jahres stattfinden. Als Themen für diese Börsen werden derzeit Logistik, einfache industrielle Tätigkeiten und Helferaufgaben im Handwerk diskutiert.

Wie ist das Wetter?

moon
-4 °C
Wind
13 km/h
Luftfeuchte
91%
Luftdruck
1029 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
08:15 Uhr
Sonnenuntergang
16:00 Uhr
Stand: 14.12.2018 18:14 Uhr
Output erzeugt: 14.12.2018 18:15:07

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Virtueller Stadtrundgang

Virtueller Stadtrundgang

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -