Vortrag: Magdeburg als geteilte Stadt in der Reformationszeit
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt TwitterFacebookYoutubeInstagram

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Header otto_ist_einzigartig ©Andreas Lander
  • Header otto_tanzt_gern ©Andreas Lander
Seiteninhalt

Vortrag: Magdeburg als geteilte Stadt in der Reformationszeit

Am 28. März ist Dr. Michael Scholz, Professor für Archivwissenschaft, im Rahmen der Vortragsreihe „Magdeburg und die Reformation. Ansichten einer Zeitenwende“ im Alten Rathaus zu Gast. Er spricht zum Thema „‘das eyner bawethe und der ander wider nyderbreche...‘ – Rat, Erzbischof und Domkapitel und die Einführung der Reformation in der Altstadt Magdeburg". Sein Vortrag beginnt um 19.00 Uhr im Kaiserin-Adelheid-Foyer. Alle Magdeburgerinnen und Magdeburger sowie Gäste der Stadt sind dazu herzlich eingeladen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Bücher
Autor: ssoil322 - Fotolia

Die Ottostadt war in der Reformationszeit über Jahrzehnte eine geteilte Stadt. Während in den Pfarrkirchen der Altstadt schon seit 1524 evangelisch gepredigt wurde und die Ratsherren die Reformation förderten, blieben Dom und Domfreiheit unter der Führung des Domkapitels bis 1567 dem Papsttum verbunden. Auch die Erzbischöfe bekämpften die Reformation. Prof. Dr. Michael Scholz lässt diesen Konflikt innerhalb der Stadtmauern in seinem Vortrag wieder aufleben und beleuchtet die politischen, sozialen und religiösen Hintergründe eines Glaubenskampfes, der schließlich in militärischen Auseinandersetzungen gipfelte.

Prof. Scholz lehrt an der Fachhochschule Potsdam und ist Mitglied der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt. Er forscht seit vielen Jahren zur Geschichte von Stadt und Erzstift Magdeburg.

Hintergrund
Der Vortrag ist der dritte in einer Reihe von insgesamt zwölf Vorträgen, mit denen das Stadtarchiv, die Stadtbibliothek und das Kulturhistorische Museum Magdeburg das Reformationsjubiläum begleiten. Damit soll die Bedeutung der Landeshauptstadt als ein besonderer Erinnerungsort der Reformation in den Mittelpunkt rücken. Namhafte Referenten beleuchten die Magdeburger Reformationsgeschichte und ihre überregionale Bedeutung in einem vielfältigen Themenspektrum. Der nächste Vortrag findet am 27. April in der Stadtbibliothek statt. Die Magdeburger Geschichtsprofessorin Dr. Eva Labouvie wird zum Thema „Reformation und Aberglaube“ sprechen.

Wie ist das Wetter?

01d
12 °C
Wind
7 km/h
Luftfeuchte
68%
Luftdruck
1027 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
07:46 Uhr
Sonnenuntergang
18:09 Uhr
Stand: 19.10.2018 16:45 Uhr
Output erzeugt: 19.10.2018 16:45:06

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Virtueller Stadtrundgang

Virtueller Stadtrundgang

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -