Inhalt

„Our Voices“ im Kloster Unserer Lieben Frauen: Chor­fantasie wird neu aufgelegt und erweitert

Das erfolgreiche außergewöhnliche Chorprojekt „Our Voices“ von Stefan Schultze, das 2018 beim Chorfest Magdeburg seine Uraufführung feierte, wird in diesem Frühjahr in neuartiger Weise weiterentwickelt. Am Sonnabend, dem 13. Mai 2023,  um 19.30 Uhr erklingt die Chorfantasie in erweiterter Form in der Klosterkirche des  Kunstmuseum Magdeburg Kloster Unser Lieben Frauen.

Chorfantasie I Live-Elektronik I Solist:innen I Präpariertes Klavier

Besetzung:

Sängerinnen und Sänger des Projektchores

Almut Kühne | Sopran

Shiau-Shiuan Hung | Percussion

Winnie Brückner | Gesamt-Chorleitung

Ludger Hennig ­| Live-Elektronik

Stefan Schultze | künstlerische Leitung, präpariertes Klavier

Der Berliner Komponist und Pianist Stefan Schultze vereint in seinem Werk präpariertes Klavier, Live-Elektronik, Solist:innen, Percussion und Chorklänge miteinander.

„Our Voices“ verschmilzt Schultzes Kompositionen mit kollektiven Improvisationen, in welchen alle Beteiligten interagieren. Das Besondere hieran ist, dass die Musik im Vorfeld im gemeinsamen Prozess mit den Chorsänger:innen und Solist:innen entwickelt und erprobt wurde – eine neuartige Erfahrung, die von den beteiligten Sänger:innen als ausgesprochen bereichernd empfunden wurde.

Das Erlebnis „Our Voices“

„Our Voices“ spielt mit unterschiedlichsten Einflüssen, wie z.B. Vierteltonmusik und Obertongesang, zeitgenössischer
Improvisation, Instant Composing und folkloristisch anmutenden Kanons. Im Dialog mit den überraschenden Klängen des präparierten Klaviers und der Live-Elektronik entstehen unerwartete Klanglandschaften, in denen sich die Sänger:innen traumwandlerisch bewegen.

Neu bei der Wiederaufnahme von „Our Voices“ ist, dass neben den sehr prägnanten Stimmerfahrungen die oft in Randbereiche der Stimme gehen, jetzt auch Naturgeräusche und sehr zarte filigrane Stimmungen in das Vokalwerk einfließen und sich dadurch neue Klangperspektiven eröffnen. Der Ton- und Stimmumfang wird somit nochmals geweitet und die Möglichkeit gegeben, außergewöhnliche Klangdimensionen miteinander in Schwingung zu bringen. Eine Perkussionistin wird als Bindeglied agieren. Ihre Performance liefert den roten Faden durch das Werk und wird die Klangfelder miteinander verschränken.

Mit dabei sind Chorsänger:innen verschiedener Magdeburger Chöre, erweitert von Sänger:innen aus Berlin.

Der Komponist und die Chorleiterin

Der Komponist und Pianist Stefan Schultze ist einer der facettenreichsten und originellsten Musiker der deutschen Jazzszene. Er studierte Klavier und Komposition in Köln und New York und leitet derzeit den Masterstudiengang Music Composition Contemporary Jazz an der Hochschule der Künste in Bern/Schweiz. Als Musiker und Komponist entwickelte er aus der Schnittmenge von Neuer Musik, Improvisation und Jazz heraus einen individuellen Stil, mit dem er einen weiten Bogen von solistischen Performances zu international angebundenen Großprojekten zu spannen vermag. Stefan Schultze gründete mehrere inzwischen preisgekrönte Ensembles, arbeitete dabei mit wichigen Musiker:innen und Orchestern, wie Tom Rainey, Herb Robertson, dem Metropole Orchestra und der WDR-Bigband zusammen und veröffentlichte einige international beachtete CDs. Derzeit ist Stefan Schultze Composer in Residence am Magdeburger Gesellschaftshaus.

Die Einstudierung der Chöre liegt in den Händen von Winnie Brückner. Die Sängerin und Komponistin studierte Jazzgesang und Komposition in Weimar und Luzern und ist Preisträgerin des Leipziger Jazznachwuchs-Stipendiums und des Kompositionswettbewerbs „Gebt uns Noten“ des Deutschen Chorverbandes. Brückner ist Gründerin und musikalische Leiterin des Ensembles „Niniwe Vocal Art,“ das zahlreiche Preise bei internationalen A-cappella-Wettbewerben (z.B. Graz, Tampere, Taipei, Aarhus, Seoul) gewann. Zudem unterrichtet sie Jazzgesang, Arrangement & Chor an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und an der Bundesakademie Trossingen.


10.05.2023