Inhalt

Saisonabschluss der Magdeburger Motette mit dem Georg-Philipp-Telemann-Chor und als Gast Johannes Stermann

Im Hohen Chor der Wallonerkirche singt am Sonnabend, dem 11. November 2023, um 16.00 Uhr der Georg-Philipp- Telemann-Chor unter der Leitung von Thorsten Fabrizi. Auf dem Konzertprogramm stehen Werke von Mozart, Haydn, Rheins­berger sowie Volksweisen. Zudem ist der Sänger Johannes Stermann aus dem Opernensemble des Theaters Magdeburg mit Auszügen aus „Vier ernste Gesänge“ von Johannes Brahms dabei, die er zu Gehör bringen wird.

Georg-Philipp-Telemann Chor
© Goerg-Philipp-Telemann Chor 

Der Georg-Philipp-Telemann Chor

Der seit 1973 bestehende gemischte Chor erarbeitete ein Repertoire mit Werken alter Meister, aber auch neuer Chor­lite­ratur sowie Volksliedern. Neben Erst- und Uraufführungen von Chorwerken des in Magdeburg geborenen Komponisten gestaltete der Georg-Philipp-Telemann-Chor in der Vergangenheit zahlreiche „Sonntagsmusiken“.

Thorsten Fabrizi, der jetzige musikalische Leiter des Telemann- Chores, forderte die Sängerinnen und Sänger durch an­spruchsvolle Chorprojekte wie zum Beispiel Haydns „Theresienmesse“ oder Orffs „Carmina Burana“. Die Pia­nisten­aus­bil­dung von Thorsten Fabrizi machen ihn auch zum begehrten Liedbegleiter, so dass die Chorkonzerte durch Gesangs- aber auch Instrumental-Solisten in hoher Qualität bereichert werden.

Als Mitglied im Chorverband Sachsen-Anhalt e.V. nahm der Telemann-Chor an Internationalen Chorfesten und dem Chor­fest Magdeburg teil. Bei der Teilnahme der Initiative der Stadt Magdeburg zum Jahrestag der Bombardierung am 16. Ja­nuar 1945 „Eine Stadt für Alle“ positioniert sich der Chor zu Weltoffenheit und Toleranz.

Eintritt und Veranstalter

Eintritt frei! Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

Veranstalter: Ev. Kirchspiel Altstadt-Martin I Ansprechpartnerin: Judith Kraft

Mit freundlicher Unterstützung durch das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg

Die Magdeburger Motette

Reihe Magdeburger Motette (seit 2018)
© TZ 

Die Reihe „Magdeburger Motette“ wurde im Rahmen der Telemania2017 eingerichtet und war einer der "Renner im Telemann-Jahr 2017.

Chöre der Region stellen sich seither in diesem Konzertformat vor und bieten eine entspannende Auszeit in Verbindung mit besonderer Chormusik.

Für die Fortsetzung der Reihe machen sich die Evangelische Altstatdtgemeinde, das Telemann-Zentrum und die Biederitzer Kantorei stark.

Eine Motette ist eine mehrstimmige (geistliche) Vokalkompostion. Der Begriff leitet sich von "motetus" ab, einer im Mittel­alter zu dem Gregorianischer Choral hinzutretenden zweiten, anders textierten Stimme.

Die Motette - Ein vokaler Dauerbrenner

Natürlich zählen die Motetten Johann Sebastian Bachs zu den schönsten Werken dieser Gattung, doch gab es auch in den Jahrhunderten vor ihm bereits beeindruckende Kompositionen, in denen geistliche Texte meisterhaft vertont sind.

"Eine Motette ist ein vokales Werk mit biblischen Texten, wobei es nicht unbedingt biblische Texte sein müssen. Später werden sie auch weltlich." 

erklärt Gerhard Schmidt-Gaden, Leiter des Tölzer Knabenchors, für den Motetten vom Mittelalter bis in die Moderne zum täglichen Brot gehören. Bevor Thomas Tallis allerdings im 16. Jahrhundert seine 40-stimmige Motette "Spem in alium" komponieren konnte, hatte diese Form schon knapp 400 Jahre der Entwicklung hinter sich.

Erste Werke in Paris

Höhepunkt in der Renaissance

Neue Wege im Barock

21.01.2021 von G. Petruschka I Sendungsthema aus "Forum Alte Musik" vom 23. Januar 2021, 22.05 Uhr auf BR-KLASSIK