Fotografien von Gotthard Demmel: "Der Dom und die Musik"
Hilfsnavigation
Tourist Info Hotline +49 391 63601-402

Fotografien von Gotthard Demmel: "Der Dom und die Musik"

Gotthard Demmel ist von Kindheit an mit der Fotografie, dem Dom und der Musik verbunden. Außerdem gibt es enge Beziehungen zum Haus der Musik, dem Gesellschaftshaus Magdeburg. Was liegt da näher, als all diese Berührungspunkte in einer Ausstellung zu  verknüpfen, die Ausstellung in der 9. Magdeburger Kulturnacht zu eröffnen und sie bei den Veranstaltungen zugänglich zu machen?
Ausstellung Gotthard Demmel_Foto 1 © Gesellschftshaus Magdeburg (c) Foto 1: Gotthard Demmel
©
© Gesellschftshaus Magdeburg (c) Foto 1: Gotthard Demmel

Ausstellung vom 24.09. bis 19.02.2023
Gesellschaftshaus Magdeburg (Grüner, Blauer und Roter Salon)
“Der Dom und die Musik“
Mit Fotos von Gotthard Demmel und erläuternden Texten von Martin Groß

Eröffnung im Rahmen der 9. Magdebuger Kulturnacht am 24.09.2022

Öffungszeiten der Ausstellung:

Zu den Veranstaltungen des Gesellschaftshauses sowie nach Vereinbarung  per E-Mail: Gotthard.Demmel@gmx.de oder unter Handy 0171/387 48 06

Die Einzelausstellung

Ausstellung Gotthard Demmel... © Gesellschaftshaus Magdeburg (Domchor im Dom, Mai 2019 I Foto: Gotthard Demmel)
©
Autor: Gotthard Demmel
© Gesellschaftshaus Magdeburg (Domchor im Dom, Mai 2019 I Foto: Gotthard Demmel)

Die Ausstellung "Der Dom und die Musik" ist eine der Einzelausstellungen von mir zum Thema Dom, die in den vergangenen Jahren zu verschiedenen Einzelthemen in Magdeburg und Umgebung durchgeführt wurden (siehe unten).

Als Dom- und Stadtführer möchte ich dieses größte mittelalterliche Bauwerk unserer Stadt und unseres Landes nicht nur mit Worten, sondern auch mit diesen Abbildungen in das richtige Licht rücken. Es soll die Schönheit, das Besondere und Größe der Kathedrale zeigen.

Die hohen Leistungen der  vielen Menschen, die in der Zeit vor 800 bis heute am Bau dieses Gebäudes beteiligt waren und sind, zeugen vom hohen Stand des Wissens und des Könnens der Menschen hier und der Experten aus der Welt, die hier lebten und arbeiteten.

Es ist für mich immer wieder ein Wunder, dass dieses riesige Bauwerk im Mittelalter begonnen wurde, noch in dieser Zeit fertig geworden ist und dass es jetzt noch steht. Die Bauzeit dauerte 312 Jahre.

Mit der Ausstellung soll die Kathedrale nicht nur als Museum oder Denkmal betrachtet werden. Hier wird auf die christliche Botschaft hingewiesen, die uns die Steine, die vielen Kapitelle, die Bilder, die Figuren und die Musik im Dom an sich übermitteln wollen.

Für die Möglichkeit der Ausstellung der Fotos im Gesellschaftshaus der Stadt Magdeburg und dessen Unterstützung beim Aufbau der Ausstellung sowie für die erläuternden Texte von Martin Groß möchte ich mich herzlich bedanken.

Der Amateurfotograf

Ab dem 15. Lebensjahr war ich in Besitz verschiedener analoger PRAKTIKA-Fotoapparate.

Bis zum 17. Lebensjahr war ich im Magdeburger Domchor. Hier waren wir an 5 Tagen in der Woche im Dom. Das verbindet!

Seit meinem 20. Lebensjahr führe ich Gruppen zu verschiedenen Themen durch den   Dom und natürlich auch auf den Turm.

Mit Beginn des Umschwungs zur digitalen Fotografie wechselte ich schnell zum neuen System und zu CANON-Kameras über.

Seit 2015 bin ich im Fotoclub „magdeburger photographierer“ im „HSV Sportverein“ in Magdeburg. Durch intensive Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Clubs gab es eine Erweiterung des eigenen Spektrums.

Hier beteiligte ich mich als Fotoamateur an mehreren Ausstellungen an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Themen in Magdeburg und Umgebung und bin weiterhin ständig in Ausstellungen mit vertreten.

Meine Ausstellungen zum Thema Dom I Gewächshäuser der Stadt Magdeburg: „Der Dom – das Wahrzeichen der Stadt“ 2019 I Stadtbibliothek Magdeburg: „500 Jahre Dom“ 2020  I St. Sephani Magdeburg-Ottersleben: „500 Jahre Dom“ 2020 I Wallonerkirche Magdeburg: „Mauritius und der Dom“ 2020 I St. Laurentius Seehausen/Börde „500 Jahre Dom“ 2020 I tvz-Magdeburg „500 Jahre Dom“ 2021 I Moritzkirche in Halle „Mauritius und der Dom“ 2021

Autor: Frau Riep, Kulturbüro/Gesellschaftshaus, 26.09.2022 
Quelle: Informationen von Gotthard Demmel