Hilfsnavigation

Gelbe und blaue Tonnen ab 2010 für alle Grundstücke - Wertstofftrennung leicht gemacht
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Blaue Tonne

Etwa die Hälfte aller Magdeburger nutzt sie bereits: die bequeme Entsorgung der Wertstoffe direkt auf dem Grundstück. Sie wird ab 2010 flächendeckend in Magdeburg eingeführt. Schrittweise werden alle Grundstückseigentümer mit gelben und blauen Tonnen versorgt. Deren Entsorgung bleibt weiterhin kostenlos.

Bereits im Dezember 2008 hatte der Stadtrat mehrheitlich beschlossen, dass die Container für Papier und Wertstoffe im ganzen Stadtgebiet schrittweise durch Tonnen auf den Grundstücken abgelöst werden sollen. Die Nachfrage nach gelben und blauen Tonnen ist weiterhin groß. „Viele Magdeburger Mieter und Grundstückseigentümer sind offenbar nicht damit zufrieden, dass sie die Verpackungen des Dualen Systems zu den zentralen Sammelplätzen bringen sollen“, erläutert der Beigeordnete für Kommunales, Umwelt und allgemeine Verwaltung, Holger Platz, die Entscheidung der Stadt zur Umstellung des Sammelsystems.

„Da die parallele Betreibung zweier Sammelsysteme (Depotcontainer und haushaltsnahe Tonnen) nebeneinander auf Dauer nicht wirtschaftlich ist, hat die Stadt mit der DSD GmbH die stadtweite Einführung des haushaltsnahen Sammelsystems für die Leichtverpackungen (Gelbe Tonne) vereinbart. Gleichzeitig sollen auch die vom Städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb betriebenen Papiercontainer weitgehend abgeschafft und durch blaue Tonnen am Haus ersetzt werden“, so der Beigeordnete.

„Inzwischen haben wir dazu mit allen großen Wohnungsunternehmen sowie dem Verein Haus und Grund e.V. Gespräche geführt und werden deren Anregungen und Hinweise bei der Umstellung des Entsorgungssystems so weit wie möglich berücksichtigen.“ Vorgesehen ist, die Umstellung schrittweise in den Jahren 2010 bis 2012 vorzunehmen.

„Dies ermöglicht den Grundstückseigentümern, organisatorische und eventuell erforderliche finanzielle Aufwendungen für die Erweiterung der Behälterstandplätze besser zu planen“, erklärt dazu die Betriebsleiterin des Städtischen Abfallwirtschaftsbetriebes, Doris König. Die Aufstellung und regelmäßige Entsorgung der blauen und gelben Tonne ist kostenlos.

Die Verwertung von Abfällen genießt eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz und trägt unbestritten zur Ressourcenschonung und zum Umweltschutz bei. Jeder Magdeburger Bürger produzierte im Jahr 1995 noch 353 Kilogramm Restabfall zur Beseitigung, im Jahr 2006 waren es nur noch 231 Kilogramm. Mittlerweile werden mehr als die Hälfte aller anfallenden Abfälle verwertet.

„Mit der flächendeckenden Einführung des haushaltsnahen Sammelsystems wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern eine noch bessere und bequemere Entsorgung ihrer Verpackungen ermöglichen. Die zentralen Containerplätzen werden dann nur noch für Glasverpackungen nötig sein“, so die Betriebsleiterin weiter. „Wie die Erfahrungen in anderen Städten zeigen, die die Umstellung bereits erfolgreich durchgeführt haben, lässt sich dadurch an diesen Standorten auch mehr Sauberkeit erreichen.“

Die Umstellung des Sammelsystems wird schrittweise nach Stadtteilen vollzogen und beginnt  2010 mit den Stadtteilen Hopfengarten, Berliner Chaussee, Brückfeld, Herrenkrug, Werder, Reform, Prester und Cracau. Alle Grundstückseigentümer der Stadt werden bis Mai 2009 über die Umstellung informiert und erhalten Antragsformulare. Die Betriebsleiterin bittet darum, bis zum Erhalt der Infobriefe von Nachfragen und Antragstellungen Abstand zu nehmen.

Was müssen Grundstückseigentümer tun?

Nach Erhalt der Antragsformulare beantragen die Grundstückseigentümer bis
31. Juli 2009 für die Grundstücke, die 2010 umgestellt werden und noch keine haushaltsnahen blauen und/oder gelben Tonnen haben, die benötigten Behälter.

Standardausstattung: Jedes Grundstück mit Hausmüllbehältern bis 240 Liter erhält je einen 240-Liter-Behälter „Blaue Tonne“ und „Gelbe Tonne“. Jedes Grundstück mit Hausmüllbehältern bis 1100 Liter erhält je einen 1100-Liter-Behälter „Blaue Tonne“ und „Gelbe Tonne“. Für Einfamilienhäuser können auf Wunsch auch 120-Liter-Behälter zur Verfügung gestellt werden.
Bei Platzmangel können benachbarte Grundstücke Behälter auch gemeinsam nutzen.Der Abfuhr erfolgt in der Regel 14-täglich oder vierwöchentlich.

In den Stadtteilen, die 2010 umgestellt werden, erfolgt von Januar bis März kommenden Jahres die Aufstellung der blauen und gelben Tonnen. 
Im April werden in diesen Stadtteilen die blauen und gelben Depotcontainer eingezogen.

Für die Stadtteile, die 2011 und 2012 umgestellt werden, müssen die Anträge jeweils bis 31. Juli des Vorjahres durch die Grundstückseigentümer gestellt werden. „Wir werden rechtzeitig über die Medien und den Abfallwegweiser daran erinnern, welche Stadtteile in den Folgejahren von der Umstellung betroffen sind“, verspricht Holger Platz.


Terminplanung Systemumstellung

Pilotprojekt      2008/2009

Randau/Calenberge, Pechau, Beyendorf/Sohlen

1. Ausbaustufe 2010

Stadtteile: 


Hopfengarten, Berliner Chaussee, Brückfeld, Werder, Herrenkrug, Reform, Prester, Cracau
Antragstellung bis:
31.07.2009
Aufstellung der Behälter: 
Januar bis März 2010

 

2. Ausbaustufe 2011

Stadtteile:
Ottersleben, Sudenburg, Lemsdorf, Westerhüsen, Salbke, Fermersleben, Buckau, Leipziger Straße,
Diesdorf, Stadtfeld West, Stadtfeld Ost
Antragstellung bis:
31.07.2010
Aufstellung der Behälter:
Januar bis März 2011

       

3. Ausbaustufe 2012

Stadtteile: 
Alt Olvenstedt, Neu Olvenstedt, Nordwest, Neustädter Feld, Kannenstieg, Rothensee, Barleber See, Neustädter See,
Neue Neustadt, Alte Neustadt,Altstadt
Antragstellung bis:
31.07.2011
Aufstellung der Behälter
Januar bis März 2012

                               

                  

        

                                                
- Anzeigen -