Hilfsnavigation

Feierliche Preisverleihung an Präsidentin Lettlands - Prof. Dr. Vaira Vike-Freiberga erhielt den Kaiser-Otto-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Preisträgerin des Kaiser-Otto-Preises der Landeshauptstadt Magdeburg 2007
Prof. Dr. Vaira Vike-Freiberga, Präsidentin Lettlands

Vaira Vike-FreibergaDie Präsidentin der Republik Lettland, Frau Prof. Dr. Vaira Vike-Freiberga, wurde zum Europa-Tag am 9. Mai mit dem Kaiser-Otto-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg geehrt. Damit würdigte das Preiskomitee der  Kulturstiftung „Kaiser Otto“ eine Politikerin, die sich nachdrücklich für  die sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas einsetzt. Die lettische Präsidentin nahm die Auszeichnung heute im Dom zu Magdeburg entgegen.

„Vaira Vike-Freiberga hat mit ihrem großen Engagement einen bedeutenden Beitrag zur Diskussion über Ziele, Zukunftschancen und Identität der Europäischen Union geleistet“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper über die Preisträgerin. „Sie ist eine Politikerin, die sich in herausragender Weise dafür einsetzt, dass sich Europa nicht nur als Wirtschaftsraum, sondern auch als Raum des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichster Kulturen versteht. Ihrer Führung ist es zu verdanken, dass Lettland zu einem vorbildlichen Mitglied der Europäischen Union geworden ist – nicht nur für die Mitgliedsstaaten, sondern auch für die Länder, die eine Mitgliedschaft anstreben.“

Überreicht wurde der Preis im Rahmen eines Festaktes zum Europa-Tag am 9. Mai 2007 im Dom zu Magdeburg. "Die Preisverleihung ist ein bedeutender Höhepunkt in diesem Jahr“, betont Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „Erstmals empfängt die Landeshauptstadt ein Staatsoberhaupt. Mit Vaira Vike-Freiberga begrüßen wir eine Persönlichkeit, deren Wirken für die Entwicklung Europas als Lebensraum der unterschiedlichen Völker im friedlichen Miteinander und gegenseitiger Achtung von herausragender Bedeutung ist.“

Die Entscheidung für die Vergabe des zweiten Kaiser-Otto-Preises hat ein mit 10 Persönlichkeiten besetztes Preiskomitee unter dem Vorsitz des  Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Magdeburg getroffen. Die Laudatio spricht Prof. Dr. Jochen Dieter Range, ehemaliger Direktor des Instituts für Baltistik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Ausgelobt wird der nicht dotierte Kaiser-Otto-Preis von der gleichnamigen Kulturstiftung, die als erste kommunale Stiftung Magdeburgs am 17. April 2003 gegründet wurde. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

 

 

- Anzeigen -