Hilfsnavigation

Info der BF Magdeburg zu mobiler Notrufsäule
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Handyortung im Notfall

 
   Björn-Steiger-Stiftung
Weitere Informationen:

Seit März 2007 steht der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Berufsfeuerwehr Magdeburg kostenlos ein neues System zur Handy-Ortung von Menschen in Notfallsituationen zur Verfügung. Das System "LifeService" wurde den Medien vorgestellt. "LifeService" nutzt sowohl GPS-Technologie als auch Funkzellenortung zum Auffinden des Unfallortes. "Bis Anfang 2007 werden alle 306 deutschen 112-Notrufleitstellen ausgestattet sein.", so das Statement von Pierre-Enric Steiger, Vorstand der Björn Steiger Stiftung. Allerdings gibt es bisher nur das Angebot an alle Leitstellen zur Einführung. Es müssen jetzt noch die Verträge geschlossen werden. Innerhalb Deutschlands ist der Dienst bei einem Notruf kostenlos. Die Entwicklungs- und Investitionskosten von rund 3 Millionen EUR und die Betriebskosten von 2,5 Millionen EUR jährlich werden von der Björn Steiger Stiftung getragen.

Die Ortung ist sehr genau. Über die Funkzellen lässt sich innerhalb der Stadt eine Standortbestimmung auf unter 500 m begrenzen, außerhalb jedoch erhöht sich der Umkreis auf bis zu 25 km. Bei GPS-Handys ist die Ortung bei 7-8 m äußererst genau. Gegenwärtig wird an einem Forschungsprojekt mit dem Institut für Kommunikationstechnik an der Universität Duisburg-Essen gearbeitet, die Funkzellenortung noch genauer zu ermöglichen.

  • Wo ist es passiert?

    Ortsangabe - Ort, Stadtteil, Straße, Hausnummer und ergänzende Angaben. Sie sind am Unfallort fremd? Fragen sie Ortsansässige/Passanten und bitten um Hilfe bei der Ortsbestimmung. Hier gilt: Je genauer die Ortsangabe, desto weniger Zeit verbringen die Einsatzkräfte mit dem Suchen nach der Einsatzstelle.

 

  • Was ist passiert?

    Umschreiben Sie das Ereignis bitte in kurzen prägnanten Stichworten, z.B. Verkehrsunfall, bewusstlose Person, Sturz von einer Leiter, Feuer, Explosion etc.

Für Mobiltelefonbesitzer:

Die Feuerwehr Magdeburg nutzt das Ortungssystem "LiveService" der Björn-Steiger-Stiftung zur Ortung von Menschen in Notfallsituationen. 

Wenn das Ortungssystem nicht genutzt werden kann müssen die Angaben besonders präzise sein. Für Bundesautobahnen und Kraftfahrtbundesstraßen ist die Kilometerangabe und die Fahrtrichtung von entscheidender Wichtigkeit, denn ein Wenden auf Autobahnen ist nicht möglich. Eine genaue Ortsangabe könnte folgendermaßen sein:
Bundesautobahn A 2 Berlin - Hannover, Fahrtrichtung Hannover, zwischen den Abfahrten Magdeburg-Zentrum und Magdeburg-Kannenstieg bei Kilometer 89,5.

Falls Sie Ihren genauen Standort nicht kennen, kann auf Ihren Wunsch eine einmalige Standortbestimmung durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Magdeburg durchgeführt werden.

  • Wie viele Verletze/Erkrankte?

    Bitte teilen Sie uns möglichst genau die Anzahl der Verletzten/Erkrankten mit, bei größeren Unfällen reicht eine wohl überlegte Schätzung aus. Bitte über- oder untertreiben Sie nicht.
  • Welche Art der Verletzung/Erkrankung?

    Bitte nennen Sie uns auch die Art der Verletzung oder Erkrankung, damit evtl. weitere geeignete Einsatzmittel gleich mitentsandt werden können. 
  • Wer meldet das Ereignis?

    Nennen Sie uns bitte ihren Namen und eine Rückrufnummer für Nachfragen und falls möglich bleiben Sie in Reichweite dieses Apparates. Erwarten Sie unsere Einsatzkräfte zwecks gezielter Einweisung. Erste Hilfe und Eigenschutz geht aber in jedem Fall vor.

Bitte bedenken Sie, dass jede ungenaue oder fehlende Angabe zu einer erheblichen Zeitverzögerung führen kann, die im Einzelfall lebenswichtige Minuten verstreichen lässt.

 

 

- Anzeigen -