Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen
Hilfsnavigation
Twitter Facebook Youtube

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header Erholung an der Elbe
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Headerbild_Tousimus+Freizeit
  • header Veranstaltung
Seiteninhalt

Das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen ist der wichtigste Ort für internationale zeitgenössische Kunst und Skulptur in Sachsen-Anhalt und eines der beliebtesten Touristenziele des Landes.

Außenansicht_Kunstmuseum ©Hans-Wulf Kunze
Blick in Sammlung Zeitgenössische Kunst ©Hans-Wulf_Kunze
Sammlung_Historische_Skulptur_©Hans-Wulf Kunze
Oberes Foyer_©Hans-Wulf_Kunze
Medienlounge mit Videoinstallation von Pia Maria Martin
Ehem. Stiftskirche St. Marien mit Skulpturenpark
Kreuzganginnenhof mit Tonsurgebäude

Kunst auf fünf Etagen

Seine einzigartige Charakteristik gewinnt das inmitten der Landeshauptstadt Magdeburg gelegene Museum aus der Verbindung zeitgenössischer Kunst mit mittelalterlicher Architektur. Die Räume des Museums befinden sich in einer romanischen Klosteranlage, die im 11. bis 13. Jahrhundert errichtet wurde und zur „Straße der Romanik“ gehört. 

1975 eröffnet, blickt das Kunstmuseum inzwischen auf eine vierzigjährige Sammlungs- und Ausstellungsgeschichte. Auf insgesamt fünf Etagen werden wichtige Positionen der internationalen Kunst nach 1960, historische Skulptur aus Antike, Mittelalter, Moderne und insbesondere dem 20. Jahrhundert, sowie in wechselnden Sonderausstellungen internationale Gegenwartskunst präsentiert. Letztere widmen sich ausgewählten Themen oder geben Einblick in das Werk richtungsweisender zeitgenössischer Künstler.

Werke der Sammlung werden in den drei Gewölben des Nordflügels gezeigt. Weitere Arbeiten haben ihren Platz im weitläufigen Skulpturenpark gefunden, der das Gebäude umschließt und zum Verweilen einlädt.

Im Frühjahr 2012 wurde das Kunstmuseum nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wiedereröffnet. Am West- und Nordflügel entstand mit TransReflex ein ganz besonderes Projekt: 17 großformatige Spiegelpaneele, die in unterschiedlichem Winkel aus der Ebene der Fassade herausklappen oder aber zugeklappt die Fassade verschließen. Die Paneele integrieren und vervielfältigen die Umgebung, sie schaffen visuelle Aktivität und Lebendigkeit.

Architektur des ehemaligen Klosters

Seit dem Jahr 2006 ist das Museum durch einen Rundweg von allen Seiten für Besucher zugänglich. Im Inneren laden der Kreuzgang, die einmalige Tonsur, die elegant gewölbte Basilika und weitere Räume zum Betrachten und Verweilen ein.

Das Gebäude des Kunstmuseums Kloster Unser Lieben Frauen gehört zu den „Perlen“ der sachsen-anhaltischen Ferienroute „Straße der Romanik“. Noch immer beeindruckt die fast 1000 Jahre alte architektonische Schönheit im Zentrum der Stadt Magdeburg ihre Besucher. Dazu gehören die markante Turmgruppe und die sich daran anschließende Kirche, der malerische Kreuzgang mit der einzigartigen Tonsur, die faszinierenden Tonnengewölbe im Nordflügel, die das Museum für verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungen nutzt und viele andere Details, wie zum Beispiel die Kapitelle im Kreuzgang.

Geschichtlicher Hintergrund

Mit der Errichtung des bis heute im Kern erhaltenen Gebäudekomplexes wurde in der Epoche der Romanik um 1063/64 begonnen. Dabei handelt es sich um den Nachfolgebau des 1017/18 durch Erzbischof Gero gegründeten Stifts. Die Fertigstellung erfolgte ab dem Jahr 1129, nachdem der Magdeburger Erzbischof Norbert von Xanten das Kloster Unser Lieben Frauen dem von ihm gegründeten Orden der Prämonstratenser übertragen hatte. Nach 1220 erhielt die Kirche ein frühgotisches Gewölbe, ohne jedoch dadurch die charakteristischen Merkmale der Romanik, durch die das Museum vor allem als Sehenswürdigkeit bekannt wurde, einzubüßen.

1632 verließen die letzten Prämonstratenser das Kloster. 1638 wurden durch das Domkapitel protestantische Geistliche im Kloster untergebracht, die sich durch theologische Studien auf ihren Dienst als Pfarrer vorbereiteten. 1698 gibt es die erste Nachricht von der Gründung einer Schule im Kloster, dem späteren Pädagogium, zu dessen bekanntesten Schülern Georg Kaiser zählt. An die Existenz dieser Schule (1698-1928) erinnern außer dem Altbestand der Klosteschulbibliothek insbesondere die um 1850 im neoromanischen Stil errichteten ehemaligen Internate am Ostflügel. 1834 erfolgte die Säkularisierung des Stifts. 1928 vereinigte man das Pädagogium mit dem Domgymnasium.

In den sechziger Jahren entstand der im Zweiten Weltkrieg zerstörte Westflügel neu, während die umliegende Bebauung beseitigt wurde.

Multimedia-Guide im Kunstmuseum

Interner Link: Multimedia-Guide im Kunstmuseum
Seit Juni 2014 können die Besucher des Kunstmuseums Kloster Unser Lieben Frauen die Geschichte, Architektur und die Sammlungen mit einem Multimedia-Guide entdecken.
weiterlesen »

Wie ist das Wetter?

01d
9 °C
Wind
10 km/h
Luftfeuchte
90%
Luftdruck
1017 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
05:50 Uhr
Sonnenuntergang
20:32 Uhr
Stand: 27.04.2017 10:41 Uhr
Output erzeugt: 27.04.2017 10:45:07

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -