Hilfsnavigation

Berufsfeuerwehr Aus- und Fortbildung
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Aus- und FortbildungGG Ausbildung

Ein wesentlicher Bestandteil jeder Dienstschicht ist die Durchführung von Aus- und Fortbildung. Äußerlich geht es dabei wie in jeder Schule zu, aber bei genauerem Hinsehen muss man erkennen, dass dort Feuerwehrleute verschiedensten Alters mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und Qualifikationen im Schulungsraum sitzen und dem Unterricht folgen oder sich im Praktischen üben.

Da sich die Unterrichtsthemen über das gesamte Berufsleben eines Feuerwehrmannes immer mal wiederholen, sind sie ständig durch neue Publikationen oder im Zuge von neuer Ausrüstung zu aktualisieren und anspruchsvoll aufzubereiten. Bei der Vielzahl der möglichen Einsatzszenarien ergibt sich eine so hohe Unterrichtsvielfalt, dass jede Unterrichtsmaßnahme die volle Aufmerksamkeit der Feuerwehrleute fordert und der Einblick in so viele verschiedene Dinge als ein wesentlicher Vorzug im Beruf eines Feuerwehrmannes empfunden wird.

Jeder Feuerwehrmann hat eine Grundausbildung absolviert, bevor er in den operativen Dienst übernommen wurde. Dieses Grundwissen zu behalten, sein Wissen und Können weiter zu vervollkommnen und ständig den Gegebenheiten der Stadt Magdeburg anzupassen, ist das Ziel der Aus- und Fortbildung.

Ähnlich wie in jeder Schule wird dazu ein Lehrplan für das lfd. Jahr unter Beteiligung aller Abteilungen aufgestellt. Als Sollvorgabe schreibt er die Unterrichtsthemen, den Zeitumfang und die dafür im Amt zur Verfügung stehenden Unterrichtsmittel vor. Zum Jahresende muss sich jeder Feuerwehrmann einem schriftlichen Wissenstest unterziehen. Das Ergebnis dieses Tests findet Eingang in das jährlich durchzuführende Mitarbeitergespräch bzw. in die regelmäßig zu erstellenden Beurteilungen.

Diese vom Sachbearbeiter für Aus und Fortbildung vorgegebenen Sollvorgaben decken fünfzig Prozent der jährlich zur Verfügung stehen Ausbildungszeit ab. Die anderen fünfzig Prozent werden durch die unmittelbaren Vorgesetzten der sechs Wachabteilungen selbst gestaltet.

In Einschätzung des Ausbildungsstandes ihrer Wachabteilung oder im Ergebnis von Informationen des Vorbeugenden Brandschutzes zu baulichen Veränderungen in ihrem Ausrückebereich müssen die Ausbildungsmaßnahmen immer wieder angepasst werden.

Bei der Vielzahl der durchzuführenden Dienstleistungen, der Einsätze oder der krankheits- und urlaubsbedingten Abwesenheit ist es unmöglich, eine geschlossene Wachabteilung umfassend zu unterrichten. Darum müssen etliche Ausbildungseinheiten mehrfach angeboten werden. Das Prinzip der Gruppenarbeit oder des Selbststudiums mit Hilfe von ständig zur Verfügung stehenden Computern und anderer Wissensspeicher ist für jeden Feuerwehrmann selbstverständlich. Viele Feuerwehrleute bereichern durch eigene Recherchen im Internet ihr Wissen.

Entsprechend dem Rahmendienstplan findet fast täglich ein kurzes Gerätetraining an den Fahrzeugen statt. Straßenkunde im Schulungsraum ist trotz aller technischer Hilfen zum schnellen Auffinden der Einsatzstelle unabdingbar. Die Ortskenntnis in sogenannten Schwerpunktobjekten und das Beherrschen ihrer Sicherheitstechnik wird anhand medial aufbereiteter Einsatzunterlagen oder durch die Besichtigungen vor Ort vermittelt. Auf neu entstandene Gefährdungspotentiale, z.B. gefährliche Industrieanlagen oder herannahende Gefahren wie Vogelgrippe oder ein ungewöhnliches Hochwasser, wird zeitnah eine darauf abgestimmte Aus- und Fortbildung mit kompetenten Partnern sicher gestellt.

Differenziert nach der Funktion in der Feuerwehr und in Abhängigkeit der einzuhaltenden Personalstärken werden alle Feuerwehrleute regelmäßig zu Weiterbildungslehrgängen geschickt. Wichtige Partner sind die Feuerwehrschule Heyrothsberge sowie das IWK für die  Ausbildung im Rettungsdienst.

Neben dem kurzen Wissenstest muss sich jeder Feuerwehrmann einmal jährlich sich einem Sporttest unterziehen und gemäß der FwDV 7die Atemschutzübungsstrecke sowie die Ausbildung unter Übungsbedingungen mit dem Chemieschutzanzug absolvieren.

Spezielle Ausbildung

Seit 1992 bildet die Feuerwehr Magdeburg sein Personal für die Tauchergruppe selbstständig aus. Entsprechend der FwDV 8 werden die jährlichen Ausbildungseinheiten absolviert.

Für die Höhenrettung wurden Ausbildungs- und Schulungskonzepte erstellt.

Für die Sicherstellung von Dienstleistungen wurden Mitarbeiter für die Tätigkeit im Feuerlöscherprüfdienst sowie in der Tierrettung ausgebildet.

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr

Die 10 Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Magdeburg planen Ihre Ausbildung auf der Grundlage der Fw DV 2 . In Abstimmung mit der Berufsfeuerwehr werden die Vorgaben in Halbjahresplänen festgeschrieben.

Mit Hilfe von gegenwärtig 19 Kreisausbildern aus der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr können am Standort folgende Lehrgänge durchgeführt werden:

  • Grundausbildung
  • Truppmann / Truppführer
  • Technische Hilfeleistung 1
  • Absturzgefährdete Bereiche
  • Atemschutzgeräteträger
  • Sprechfunk
  • Motorkettensägeführer
  • Maschinisten 

Im Brandraum des Feuerwehrübungshauses des IBK Heyrothsberge werden brandheiße Ausbildungen und Eingewöhnungen durchgeführt.

 

- Anzeigen -