Hilfsnavigation

Lernort Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Lernort Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen

Kunstmuseum im Kloster; ©KHM

Ansprechpartner:

Dr. Uwe Förster, Tel. 56 50 217, Mail presse@kunstmuseum-magdeburg.de

Angebote:

Inmitten der Landeshauptstadt, am Ufer der Elbe, liegt das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, wichtigster Ausstellungsort für Gegenwartskunst in Sachsen-Anhalt. Seine Räumlichkeiten befinden sich in einem ehemaligen, um 1017 gegründeten Kloster, dem ältesten erhaltenen Bauwerk der Stadt. Von 1700 bis 1928 war es eine Schule. Das 1974 eröffnete Kunstmuseum besitzt umfangreiche Bestände an Skulpturen aus dem 20. Jahrhundert, aber auch Werke aus Antike, Mittelalter und Moderne. Nach 1989 konnten für die Sammlung wichtige internationale Werke zeitgenössischer Kunst erworben werden.

Für Schulen gibt es folgende kostenfreie Angebote:

1. Projekttage, Projektwochen 

  • Lebende Plastik - Rundgang durch die ständige Ausstellung zur Plastik des 20. Jh., im Anschluss können sich die Teilnehmer in eines der gesehenen Werke verwandeln - 2-3 Stunden - ab Klasse 5 - Fotoapparate erforderlich - tw. witterungsabhängig
  • Film ab! - Analyse des Films des britischen Experimentalfilmers John Smith - Möglichkeit, nach einem selbst entworfenen Drehbuch einen Film zu produzieren - 2-5 Tage - max. 20 Teilnehmer - ab Klasse 10 - ein bis zwei zusätzliche Videokameras mitbringen
  • Leicht verrückt - Kunstwerke zeigen uns oft eine andere Sichtweise auf Gewohntes oder Dinge, die wir noch nie vorher gesehen haben. Das macht sie außergewöhnlich. Sie verändern damit aber oft auch unsere Sichtweise und das Denken. Man könnte sagen, sie "verrücken" den Blick auf die Welt. Wir wollen mit den Kindern und Jugendlichen solche kleinen Verrücktheiten probieren, Dialoge zwischen Kunstwerken gestalten, Bildgeschichten erfinden und so die Betrachtungsweise der Kunstwerke selbst ein wenig ändern. - 3-4 Stunden - max. 30 Personen, ab Klasse 8
  • Mönch, ärgere dich nicht! - Klosterrundgang - Kenntnisse zum mittelalterlichen Klosteralltag, Architektur des Bauwerkes und Funktion der Räume- praktische Erarbeitung eines Spiels zum Mitnehmen - ca. 4 Stunden - max. 25 Personen - Klasse 5 und 6 - Kosten: 0,50 Euro pro Schüler (Interessierte können einen eigenen Bausatz erhalten.)

2. Für den Unterricht  

  • Museumsspinnen auf der Spur - Sie leben nur im Kunstmuseum und können viel über die alten Räume und neue Kunstwerke erzählen. In den Räumen gibt es noch viel mehr zu sehen, zum Beispiel ein Apparat zur Reinigung der Sprache und Säulen voller Gesichter. Nach der Spinnentour können die Schüler im Atelier ihre ganz persönliche Museumsspinne bauen und fotografieren. - Klassen 1-6, max. 25 Teilnehmer, 90-120 Minuten, Materialkosten
  • Holzwurmjagd - Die Skulpturen aus dem Mittelalter gefallen nicht nur den Holzwürmern, sondern sind auch für jeden Besucher interessant. Die Schülerinnen und Schüler lernen wichtige Details mittelalterlicher Skulpturen kennen (Falten, Locken, Gesten), so dass sie durch Vergleiche selbst Unterschiede feststellen können. Nach dem kurzen Rundgang durch den Ausstellungsraum kann jeder selbst einen Mini-Katalog gestalten, mit dem kleinen Holzwurm als Begleiter. - ab Klasse 1, max. 30 Teilnehmer, ca. 90 Minuten
  • Nase weiß - Erst schauen wir den Kunstwerken tief in die Augen, achten auf Details, um danach selbst Gesichter gestalten zu können. - Die Skulpturen im mittleren und unteren Tonnengewölbe haben ein höchst unterschiedliches Aussehen. Doch eins ist allen gemeinsam: Den Kopf schmücken Locken, einmal gleichen sie kleinen gekringelten Schnecken, ein andermal fallen sie lang herab. Wir achten bei den bärtigen Heiligen und modisch gekleideten 500 Jahre alten Frauen aber nicht nur auf die Haare, sondern auf sehr viel mehr Details, um Ideen für die anschließende Gestaltung von Gesichtern zu sammeln (Anforderung: Umgang mit Modelliermasse und Modellierwerkzeugen). - ab Klasse 1, max. 20 Teilnehmer, ca. 90 Minuten
  • Die Geschichte vom kleinen Gelb - Wem das kleine Gelb bei seinem Ausflug rund um das Kunstmuseum begegnet, erfahren die Schüler in dieser Geschichte: Es war einmal ein kleines Gelb. Das lebte im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, auf einem Bild des Künstlers Hartwig Ebersbach. Eines Tages entschloss es sich jedoch, das Bild zu verlassen, um auf die Suche nach anderen Farben zu gehen ...Wem es auf seiner Suche begegnet und was es erlebt, erfahren die Kinder beim Besuch im Kunstmuseum. Jeder kann sich hier aber auch selbst Geschichten zu den Farben des Gemäldes ausdenken und Bilder dazu gestalten. - Klassen 3-8, max. 30 Teilnehmer, ca. 90 Minuten
  • Sonnenatelier - An der Staffelei wie richtige Künstler arbeiten, an der Elbe oder im Hof des Museums - Mit der Staffelei und dem, was kleine Künstler sonst noch zur Arbeit brauchen, sind wir unterwegs zu einem attraktiven Platz in der Nähe des Kunstmuseums, um dort zu zeichnen, um Ufer der Elbe oder auf dem Domplatz. Doch auch im Innenhof des Museums gibt es viele schöne Motive.- ab Klasse 1, max. 15 Teilnehmer, ca. 60-90 Minuten
  • Museum in der Hosentasche - Wer gern Memory spielt und sich ein Museum in der Hosentasche stecken möchte ... - Wenn man durch das Museum flitzt, kann man sich nur schwer alle Kunstwerke in den Ausstellungen einprägen. Leichter fällt das beim Memory. Nach einigen Runden mit den großen Abbildungen lernen die Kinder ausgewählte Stücke im Original kennen. Anschließend kann jeder sein eigenes Memory mit kleinen Abbildungen von Sammlungsstücken und architektonischen Details des Museums anfertigen. - ab Klasse 1, max. 20 Teilnehmer, ca. 90 Minuten
  • Skulpturenpark-Ralley - Wer beantwortet alle Fragen am schnellsten und auch richtig? - Wer weiß, wo sich im Skulpturenpark ein Jaguar versteckt? Wer findet heraus, wo Mann und Frau ein Zwiegespräch führen oder was ein Hase im Park zu suchen hat? Diese und weitere Rätsel lassen sich während der Erkundungstour durch den Skulpturenpark des Kunstmusems lösen. Mit Hilfe einer Laufkarte und kniffligen Aufgaben begeben sich die Kinder in Gruppen auf einen ungewöhnlichen Parcours rund um das Kunstmuseum (Anforderungen: Lesen, Schreiben, Orientierungssinn). - ab Klsse 3, max. 30 Teilnehmer, ca. 90 Minuten

3.   Führungen  

  • Der Skulpturenpark des Kunstmuseums - Rundgang durch den Skulpturenpark im Außenbereich des Klosters - ca. 1-2 Stunden - max. 25 Personen - ab Klasse 8
  • Architektur und Geschichte des Bauwerkes - Überblick zu Architektur und Geschichte des Gebäudes, vom Mittelalter bis zur Gegenwart - ca. 45 Minuten - max. 25 Personen - ab Klasse 5 - Kosten: 10 Euro
  • Leben im Kloster - Wie sah der Tagesablauf im Kloster früher aus? Welche Aufgaben hatten Mönche? Wer konnte Mönch werden? Welche Funktionen vereinte ein Kloster? Das und noch viel mehr vermittelt die anschauliche Führung - ca. 1-2 Stunden - max. 25 Personen - Klassen 4-8 – kombinierbar mit Videos zum Thema "Mittelalterliche Buchkunst" (45 min)
  • Romanische Architektur - Rundgang mit Erläuterung der romanischen Bauformen - ca. 45 Minuten - max. 30 Personen - ab Klasse 6
  • Ausstellung „Zeitgenössische Kunst“ - ca. 1 Stunde - max. 25 Personen - ab Klasse 8
  • Mittelalterliche Bildhauerkunst - ca. 1 Stunde - max. 25 Personen - ab Klasse 8

 

 

- Anzeigen -