Sonderausstellung: Gegen Kaiser und Papst
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Header otto_ist_einzigartig ©Andreas Lander
  • Header otto_tanzt_gern ©Andreas Lander
Seiteninhalt

Ausstellung „Gegen Kaiser und Papst“

Noch bis zum 28. Januar 2018 ist im Kulturhistorischen Museum Magdeburg die Sonderausstellung „Gegen Kaiser und Papst. Magdeburg und die Reformation“ zu sehen. Sie zeigt die heftigen Auseinandersetzungen um Glaube, Macht und Gerechtigkeit.

Magdeburg war ein bedeutendes Zentrum der Reformation. Mit 30.000 Einwohnern war Magdeburg im 16. Jahrhundert eine der größten Städte des Alten Reiches und nahm bei der von Wittenberg ausgehenden Erneuerung der Kirche eine Vorreiterrolle ein. Die Ausstellung zeigt die heftigen Auseinandersetzungen um Glaube, Macht und Gerechtigkeit zwischen den städtischen Wortführern und den Predigern sowie den zentralen Persönlichkeiten des Reiches, Kardinal Albrecht von Brandenburg und Kaiser Karl V. Magdeburg verstand sich als Bollwerk des Protestantismus und wurde zum Zufluchtsort der lutherisch gesinnten Glaubensflüchtlinge.

Auf 450 Quadratmetern sind über 250 Ausstellungsstücke zum Thema Reformation zusammengetragen worden. Originale Kunstwerke, Holzschnitte und Gemälde, alte Drucke und Handschriften, aber auch Waffen und Modelle ziehen den Besucher hinein in die Lebenswelt des 16. Jahrhunderts. Großformatige Bild-Inszenierungen veranschaulichen, wie Luthers Ideen den Alltag der Menschen veränderten.

„Unseres Herrgotts Kanzlei“

Die Theologen mit Matthias Flacius an der Spitze entwickelten die Stadt zum Propaganda-Zentrum der Reformation und machten die Stadt berühmt als „Unseres Herrgotts Kanzlei“. Magdeburg verweigerte jegliche Zugeständnisse an Kaiser und Papst. Diese Position führte im Belagerungskrieg von 1550/51 zu blutigen Konsequenzen. Erst mit der Konkordienformel, einem Einigungswerk evangelischer Theologen aus dem ganzen Reich, das im Kloster Berge vor den Toren der Stadt 1577 beschlossen wurde, schien der konfessionelle Eifer Magdeburgs geschlichtet.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 – 17 Uhr
Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr

Eintritt

Normal: 7 Euro; Ermäßigt: 5 Euro
Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren: 5 Euro
Kinder bis 5 Jahre: frei
Familienkarte (2 Erwachsene und Kinder in ihrer Begleitung): 15 Euro

Führungen durch die Sonderausstellung

Schulklassen (nach Anmeldung): pro Person 3 Euro (inkl. Eintritt)
Gruppen (bis 25 Personen): 50 Euro (zzgl. ermäßigter Eintritt)
Öffentliche Führungen: pro Person 3 Euro (zzgl. regulärer Eintritt)

Wie ist das Wetter?

rain
1 °C
Wind
18 km/h
Luftfeuchte
93%
Luftdruck
1009 hPa
Niederschlag
0,3 mm
Sonnenaufgang
08:10 Uhr
Sonnenuntergang
16:38 Uhr
Stand: 19.01.2018 18:13 Uhr
Output erzeugt: 19.01.2018 18:15:06

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -