Hilfsnavigation

Kaiser-Otto-Preis
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Kaiser-Otto-Preis

Kaiser Otto Preis

Alle weiterführenden Informationen auch unter www.magdeburg.

  • Allgemeine Informationen zum Kaiser-Otto-Preis



  • Ehrung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)mit dem Kaiser-Otto-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg

    Mit der Verleihung des Kaiser-Otto-Preises würdigt die Landeshauptstadt Magdeburg herausragende Leistungen zur Förderung des europäischen Gedankens und Einigungsprozesses. Nachdem die ersten fünf Preisträger international bedeutende Persönlichkeiten und große Europäer waren, wird der diesjährige Preis der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und damit erstmals einer Institution verliehen.

    Die aus der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) hervorgegangene Organisation war maßgeblich an der Beilegung des Kalten Krieges beteiligt, indem sie die Entspannungspolitik zwischen Ost und West gestaltete und ihr eine Plattform bot. Zudem wird die OSZE, die sich der Konfliktverhütung bzw. -beilegung und dem Krisenmanagement verschrieben hat, auch auf Gebieten tätig, die wichtige Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Europa haben. Dieses Engagement für ein Leben in Frieden, Demokratie und Stabilität für die Menschen in Europa würdigen das Preiskomitee der Kulturstiftung Kaiser Otto und die Ottostadt Magdeburg mit dem Kaiser-Otto-Preis 2015.

    Überreicht wird der Preis im Rahmen eines Festaktes am 19. September 2015 an der Grablege Kaiser Ottos des Großen im Dom zu Magdeburg. Die Preisverleihung erfolgt in Anwesenheit der OSZE-Troika: der amtierende Vorsitzende und Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Serbien, Ivica Dačić, der vorherige Vorsitzende und Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten der Schweiz, Bundesrat Didier Burkhalter, und der nächste Vorsitzende, der deutsche Bundesaußenminister, Dr. Frank-Walter Steinmeier.



    - Anzeigen -