Hilfsnavigation

besonderer Artenschutz
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Besonderer Artenschutz

Eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten stehen unter besonderem bzw. strengem Schutz entsprechend des § 44 BNatSchG in Verbindung mit der Bundesartenschutzverordnung. Im Anhang I der Bundesartenschutzverordnung ist das Verzeichnis der besonders und der streng geschützten Arten aufgeführt. So zählen beispielweise alle europäischen Vogelarten zu den streng geschützten Arten.
Biber
Gemäß § 44 Bundesnaturschutzgesetz ist es verboten:  
-          wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur entnehmen zu beschädigen oder zu zerstören,
-          wild lebende Tiere der streng geschützten Arten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeit erheblich zu stören. Eine erhebliche Störung liegt vor, wenn sich der Erhaltungszustand der lokalen Population verschlechtert,
-          Fortpflanzungs- und Ruhestätten der wild lebenden Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen und zu zerstören,
-          wildlebende Pflanzen der besonders geschützten Arten  aus der Natur zu entnehmen, sie oder ihre Standorte zu beschädigen. 

Ausnahmeregelungen

Gerade urbane Bereiche wie die Landeshauptstadt Magdeburg wurden in den letzten Jahrzehnten von vielen Arten als Ersatzlebensraum erschlossen. So bieten die Gärten und Grünflächen mit ihrem Baum- und Strauchbestand vielen heimischen Vogelarten einen
Lebensraum. Keller und Dachräume werden von Fledermäusen als Schlafplatz oder Überwinterungsquartier genutzt. Schwalben brüten an Fassaden und hohe Gebäude  bieten Turmfalken ein ideales Brutrevier. Selbst Biber haben sich in den letzten Jahrzehnten so manchen innerstädtischen Bachlauf als Revier erkoren.  Die enge Nachbarschaft von Mensch und Wildtier führt in einigen Fällen auch zu Konflikten. Was tun, wenn beispielsweise
eine Fassade saniert werden soll, und dort Schwalbennester – also Brutstätten einer geschützten Art – vorhanden sind? Oder wenn Hornissen ihr Nest direkt über der Balkontür bauen? Sollten Probleme dieser Art auftreten, empfiehlt sich eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit den Mitarbeitern der unteren Naturschutzbehörde. Diese beraten gern anhand des konkreten Problems, welche Lösung sinnvoll ist. Ggf. wird geprüft, ob die Möglichkeit einer Befreiung von den Verboten des § 44 des Bundesnaturschutzgesetzes besteht.


Information zum Besitz geschützter Arten Besitzverbote und Vermarktungsverbote

Grundsätzlich ist es verboten, Tiere und Pflanzen der besonders geschützten Arten in Besitz oder Gewahrsam zu nehmen, zu haben, zu be- oder zu verarbeiten, zu verkaufen, zu kaufen, zum Verkauf oder Kauf anzubieten oder vorrätig zu halten. Weitere Informationen finden Sie hierzu auf den Seiten des Bundesamtes für Naturschutz www.wisia.de.
 
Hierzu gehört z.B. die An– und Abmeldung von geschützten Tieren nach § 7 Bundesartenschutzverordnung (Formular Bestandsänderungsanzeige, Muster Herkunftsnachweis nur für besonders geschützte Arten), die Meldung der Aufnahme verletzter Tiere der besonders geschützten Arten zur Pflege  und Wiederauswilderung.
 
Tiergehegeanzeigen (nach § 43 Bundesnaturschutzgesetz)
 
Tiergehege sind dauerhafte Einrichtungen, in denen Tiere wild lebender Arten außerhalb von Wohn- und Geschäftshäusern gehalten werden, die nicht Zoo im Sinne des § 42 Bundesnaturschutzgesetzes sind (z.B. private Vogelvolieren).

Weiterführende Informationen

Anzeige für Tiergehege

Landesamt für Umweltschutz

- Anzeigen -