Giselher Quast erhält Ehrenring
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto sieht grün
  • Kostümführung mit Kaiser Otto ©Magdeburg Marketing, Andreas Lander
  • Stadtsilhouette Magdeburg ©Andreas Lander
  • Tourist Information, Breiter Weg 22 ©Magdeburg Marketing Foto:Andreas Lander
  • Headerbild_Tousimus+Freizeit
  • header Veranstaltung
Seiteninhalt

Giselher Quast mit dem Ehrenring der Landeshauptstadt Magdeburg ausgezeichnet

Im Rahmen eines Festaktes im Alten Rathaus ist Giselher Quast am 25. April 2017 mit dem Ehrenring der Landeshauptstadt Magdeburg ausgezeichnet worden. Überreicht wurde der Ehrenring von Oberbürgerbürgermeister Dr. Lutz Trümper in Anwesenheit zahlreicher Gäste und Wegbegleiter. Im Anschluss trug sich Giselher Quast in das Goldene Buch der Landeshauptstadt ein. Der Domprediger, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedet wurde, erhielt den Ring in Würdigung seines langjährigen und engagierten Wirkens in Magdeburg.

Gabriele Herbst, Andreas Schumann, Gerhard Glogowski, Dr. Lutz Trümper, Giselher Quast und Norbert Pohlmann
Gabriele Herbst, Andreas Schumann, Gerhard Glogowski, Dr. Lutz Trümper, Giselher Quast und Norbert Pohlmann

„Mit der Verleihung des Ehrenringes der Landeshauptstadt Magdeburg würdigen wir das Lebenswerk von Giselher Quast. 37 Jahre hat er sich für die kirchlichen Angelegenheiten und solche, die den Dom betreffen, stark gemacht. Darüber hinaus hat er sich stets für unsere Stadt und die Magdeburgerinnen und Magdeburger eingesetzt. Unvergessen bleiben dabei vor allem auch seine Verdienste im Herbst 1989. Mit seinem engagierten Eintreten für die friedlichen Montagsgebete und den politischen Umbruch, hat er Spuren in der Geschichte unserer Stadt hinterlassen“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „Ich danke dem ehemaligen Domprediger von Herzen für sein herausragendes Engagement und sein jahrzehntelanges Wirken.“

 Die Verleihung des Ehrenringes der Landeshauptstadt Magdeburg fand im Rahmen eines Festaktes im Alten Rathaus statt. Die Laudatio hielt Norbert Pohlmann, Geschäftsführer des Forums Gestaltung e.V., Grußworte sprachen der ehemalige Oberbürgermeisters Braunschweigs und spätere Ministerpräsident Niedersachsens Gerhard Glogowski, Gabriele Herbst, Pfarrerin im Ruhestand, und der Vorsitzende des Stadtrates, Andreas Schumann. Musikalisch umrahmt wurde die Festveranstaltung vom Künstler Warnfried Altmann.

Die Ehrenringvergabe ist in der Ehrenbürgersatzung festgeschrieben. Danach erhalten Persönlichkeiten den Ehrenring, die sich insbesondere auf politischen, kulturellen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen oder sozialen Gebieten um die Stadt verdient gemacht haben. Am Tag der Auszeichnung nehmen die Personen eine Ehrenurkunde sowie den Ehrenring der Landeshauptstadt Magdeburg entgegen. Außerdem werden die Ehrenringträgerinnen und Ehrenringträger fortan zu besonderen Veranstaltungen der Landeshauptstadt eingeladen.

Neben Konrad Mieth (1996), Dieter Steinecke (2001), Dr. Susanne Kornemann-Weber (2001), Hans Schuster (2003), Werner Kaleschky (2006), Bernhard Czogalla (2007), Dr. Wolf Hobohm (2013), Dr. Rüdiger Koch (2014) und Waltraut Zachhuber (2015) ist Giselher Quast die zehnte Persönlichkeit, die den Ehrenring in Empfang nehmen durfte.

Lebenslauf von Giselher Quast

Giselher Quast wurde 1951 als fünftes Kind eines freikirchlichen Pastors geboren. Von 1961 bis 1976 war er Mitglied des Magdeburger Domchors und erlernte das Orgelspiel. Er absolvierte eine kirchenmusikalische Ausbildung. Im Jahr 1970 wurde Quast wegen Wehrdienstverweigerung und wegen eines Deutschaufsatzes von der Schule relegiert und nicht zum Theologiestudium in Halle zugelassen. Er konnte aber in Naumburg am katechetischen Oberseminar studieren.

In den Jahren 1975 bis 1977 war er für sein Vikariat in Magdeburg. Seine erste Pfarrstelle hatte er von 1977 bis 1979 in Eilenburg bei Leipzig inne. Erste Ermittlungen der Staatssicherheit wegen offener Jugendarbeit mit so genannten „Asozialen" und öffentlichkeitswirksamer Gemeindearbeit wurden gegen ihn aufgenommen. Als Prediger und Seelsorger war er in der Friedens- und Jugendarbeit engagiert.

Giselher Quast wurde 1979 zum Domprediger an den Magdeburger Dom berufen. Der Dom wurde zum Zentrum der Friedensarbeit und der Friedensgebete in Magdeburg.

1980 legte die Staatssicherheit einen Vorgang zur „Operativen Personen-Kontrolle" (OPK) wegen „pazifistischer Beeinflussung der Jugend" an. 1988 legte die Staatssicherheit einen zweiten OPK-Vorgang wegen „Begünstigung von Ersuchen auf Übersiedlung" an.

Quast leitete ab September 1989 die Montagsgebete um gesellschaftliche Erneuerung. Am 6. November 1989 übernahm er die Leitung des Bürgerforums auf dem Alten Markt mit 60.000 Teilnehmern.

Seit 1973 ist Quast verheiratet und hat einen Sohn. Er war nicht nur Domprediger, sondern auch Schirmherr der Magdeburger Bürgerinitiative „Pro Elbe", die gegen den Bau des Elbe-Saale-Kanals protestierte. In Magdeburg sind seine „Elbe-Andachten" bekannt. Für dieses Engagement wählten ihn die Leser der Volksstimme zum „Magdeburger des Jahres 2002".

Bis zum vergangenen Jahr war er Domprediger am Dom zu Magdeburg. Nach 37 Jahren wurde er als Domprediger in den Ruhestand verabschiedet.

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper
Laudator Norbert Pohlmann
Festakt
Gerhard Glogowski
Gabriele Herbst, Pfarrerin i.R.
Stadtratsvorsitzender Andreas Schumann
Ehrenringträger Giselher Quast
Giselher Quast trägt sich in das Goldene Buch der Landeshauptstadt ein.
Giselher Quast und OB Dr. Lutz Trümper
Ehrenring der Landeshauptstadt Magdeburg

Wie ist das Wetter?

rain
13 °C
Wind
10 km/h
Luftfeuchte
93%
Luftdruck
1015 hPa
Niederschlag
0,3 mm
Sonnenaufgang
07:50 Uhr
Sonnenuntergang
18:04 Uhr
Stand: 21.10.2017 19:15 Uhr
Output erzeugt: 21.10.2017 19:15:07

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Anzeigen -
Silvester im Hotel Babylon