Hilfsnavigation

Sammelband «Magdeburg und die Reformation«
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Erster Sammelband zur Bedeutung Magdeburgs als Brennpunkt der Reformation erschienen

Im Beisein des Beigeordneten für Kultur, Schule und Sport, Prof. Dr. Matthias Puhle, ist am 20. April im Kulturhistorischen Museum der erste Sammelband "Magdeburg und die Reformation" präsentiert worden. Vorgestellt wurde das Buch von den drei Herausgeberinnen Dr. Gabriele Köster (Fachbereichsleiterin Stadtgeschichte und Historische Sammlungen), Dr. Cornelia Poenicke (Fachdienstleiterin Bibliotheken) und Dr. Maren Ballerstedt (ehemalige Fachdienstleiterin Stadtarchiv). Die 22 Aufsätze des Sammelbandes gruppieren sich um drei chronologische Abschnitte. Der Erzählbogen setzt „am Vorabend der Reformation“ ein, spannt sich über „Beginn und Konsolidierung der Reformation in Magdeburg“ und endet beim „Interim und seine[n] Folgen“.
Sammelband
Im Mittelpunkt dieses Bandes stehen Magdeburg als Prototyp der Stadtreformation, die „Herrgottskanzlei“, der Belagerungskrieg von 1550/1551 sowie die „Magdeburger Zenturien“. Vertreter verschiedener Wissenschaftsdisziplinen thematisieren zahlreiche Facetten der Magdeburger Reformationsgeschichte in ihren vielfältigen Verflechtungen sowohl auf der lokalen Ebene als auch auf der Reichsebene. Dabei gerät die Verbindung von Religion und Politik ebenso in den Blick wie Phänomene der Religions-, der Kunst-, der Wirtschafts- oder der Kulturgeschichte.

117 farbige Abbildungen von zentralen Dokumenten, Porträts, Stadtansichten und von verschiedenen Kunstwerken runden den Band ab, der ein anschauliches Bild von den Ereignissen liefert, als Magdeburg im Alten Reich zum Brennpunkt der Auseinandersetzungen um Glaube und Macht im Reformationszeitalter wurde. Ein zweiter Teilband, der im Frühjahr 2017 erscheinen wird, führt den Handlungsbogen fort, indem er auf den Zeitraum von der Konsolidierung des Luthertums in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts bis hin zur Rezeptionsgeschichte der Magdeburger Reformation fokussiert.

Der Sammelband ist ein Gemeinschaftsprojekt des Stadtarchivs Magdeburg, der Stadtbibliothek Magdeburg und des Kulturhistorischen Museums Magdeburg.


Magdeburg und die Reformation

Teil 1: Eine Stadt folgt Martin Luther

Maren Ballerstedt, Gabriele Köster, Cornelia Poenicke (Hg.)
544 Seiten, gebunden, zahlreiche farbige Abbildungen, 29,95 €

Magdeburger Schriften, Bd. 7
Mitteldeutscher Verlag Halle (Saale)
ISBN 978-3-95462-623-6

- Anzeigen -