Hilfsnavigation

Bisher rund 22.500 Briefwahlunterlagen beantragt
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Rund 22.500 Briefwahlunterlagen bisher beantragt - Vorbereitungen zur Landtagswahl auf der Zielgeraden

Am 13. März können in den vier Wahlkreisen der Landeshauptstadt Magdeburg Wahlberechtigte ihre Erst- und ihre Zweitstimme zur Landtagswahl abgeben. Rund 193.000 Magdeburgerinnen und Magdeburger sind am Sonntag aufgefordert, unter anderem zu entscheiden, welche Direktkandidaten aus Magdeburg in den Landtag von Sachsen-Anhalt einziehen.

Bild Briefwahl

Wie bei den jüngsten Wahlen ist das Interesse an der Briefwahl wiederholt hoch. Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben bereits rund 22.500 Wahlberechtigte ihre Briefwahlunterlagen beantragt. Die Erfahrungen aus den jüngsten Wahlen zeigen allerdings auch, dass aufgrund der erhöhten Bereitschaft zur Teilnahme an der Briefwahl, keine Schlüsse auf die gesamte Wahlbeteiligung gezogen werden können.

„Mit Blick auf die erschreckend niedrige Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl in Hessen gibt es keinen Grund zur Euphorie“, so Wahlleiter Holger Platz. „Demokratie lebt davon, dass möglichst viele mitmachen. Wer nicht wählt, darf sich hinterher auch nicht beschweren.“

Briefwahlunterlagen können noch bis zum Freitag, 11. März 2016, bis 18.00 Uhr in der Briefwahlstelle der Landeshauptstadt Magdeburg im Katzensprung 2 beantragt werden. Die Wartezeiten zur Beantragung der Briefwahlunterlagen sind wie im vergangenen Jahr sehr gering. Bei nachweislich plötzlicher Erkrankung kann eine Ausstellung der Briefwahlunterlagen bis spätestens 15.00 Uhr am Wahltag erfolgen. Der Antrag von Briefwahlunterlagen über das Online-Portal unter www.magdeburg.de/info/briefwahl ist bis Donnerstag, 10. März 2016, 13.00 Uhr möglich.

Alle Briefwähler sollten darauf achten, ihre Briefwahlunterlagen rechtzeitig bei der Post aufzugeben. Wahlbriefe werden nur dann berücksichtigt, wenn sie am Wahlsonntag spätestens um 18.00 Uhr eingegangen sind. Die Wahlbriefe sollten bei einer Postbeförderung bis spätestens Donnerstag in einen Postkasten der Deutschen Post eingeworfen werden, um noch rechtzeitig zur Auszählung zu gelangen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Wahlbriefe direkt in der Briefwahlstelle im Katzensprung 2 abzugeben, oder bis zum 13. März 2016, 18.00 Uhr den Postkasten der Landeshauptstadt Magdeburg in der Julius-Bremer-Straße 8 („Nachtbriefkasten“) oder den Postkasten der Landeshauptstadt Magdeburg am Alten Rathaus („Hausbriefkasten“) zu verwenden.

- Anzeigen -