Hilfsnavigation

Magdeburg geht gegen Gewalt in die Luft
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Magdeburg geht gegen Gewalt in die Luft - Aktion am 14. Februar 2016 um 15.00 Uhr am Hundertwasserhaus

Am Valentinstag ruft ein Aktionsbündnis aus Frauenprojekten und Sozialverbänden in Sachsen-Anhalt zur Teilnahme am weltweiten „One Billion Rising Day 2016“ auf. In der Landeshauptstadt Magdeburg wird dieser Aktionstag mit einem Luftballon-Flashmob gegen Gewalt an Mädchen und Frauen begangen. Treffpunkt ist am Sonntag, 14. Februar 2016, um 15.00 Uhr am Hundertwasserhaus. Am „One billion rising Day“ sind Mädchen und Jungen, Männer und Frauen in aller Welt aufgerufen, gemeinsam und öffentlich ihre Solidarität miteinander und gemeinsame Kraft zu demonstrieren.
Hundertwasserhaus - GRÜNE ZITADELLE® von Magdeburg
Dazu erklärt die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Magdeburg, Heike Ponitka: „Besonders die Ereignisse um die Kölner Silvesternacht haben einen Schutz von Frauen vor sexistischen Übergriffen erneut ins Blickfeld gerückt. Dabei wird verkannt, dass sexualisierte Gewalt schon längst in Deutschland existiert und nicht Phänomen anderer Kulturen ist. Die Polizeistatistik weist jährlich bis zu 7.300 Anzeigen wegen sexualisierter Gewalt aus, und die geschätzten Übergriffe während des Oktoberfestes werden in unterschiedlichen Quellen als signifikant hoch benannt. Wir fordern einen konsequenten politischen und rechtlichen Einsatz gegen sexualisierte Gewalt und möchten uns mit Frauen solidarisieren, die sexuelle Gewalt und Belästigung erfahren haben.“
 
„Sexualisierte Gewalt existiert in sexistischen Werbekampagnen und entwürdigenden Witzen, sie passiert häufig im Umfeld und gesellschaftlichen Nahbereich von Mädchen und Frauen. Und sie geschieht Frauen und Mädchen mit Behinderung und/ oder geistiger Einschränkung in dieser Gesellschaft statistisch gesehen 2-3 Mal häufiger als Frauen ohne Behinderung. Die erste Dunkelfeldstudie der Landespolizei in Mecklenburg-Vorpommern vom Dezember 2015 belegt dazu, dass 98,4 Prozent aller Fälle von Häuslicher Gewalt/ Partnerschaftsgewalt und 98,9 Prozent aller Sexualstraftaten nicht bei der Polizei angezeigt werden. Wir möchten uns explizit von rechten Gruppierungen distanzieren, die die Vorfälle von Köln nutzen, um diese für rassistische Hetze und ihr Anliegen einer anderen Asylpolitik zu instrumentalisieren. Betroffen sind Frauen jeder Religion und Herkunft.“
 
Deshalb beteiligt sich auch Magdeburg 2016 wieder an dem internationalen Aktionstag One Billion Rising, um ein klares Zeichen gegen Gewalt zu setzen und friedlich zu demonstrieren. Punktgenau 15.00 Uhr wird der Titelsong des One Billion Rising Days ‚Spreng die Ketten‘ (engl. Break the chain) aus den Lautsprechern klingen. Zeitgleich werden Hunderte Luftballons in den Himmel steigen. Im Vorfeld besteht die Möglichkeit, die Luftballons mit Botschaften oder Wünschen zum Thema zu versehen und sich dabei bei einem Heißgetränk mit Anderen auszutauschen, zu solidarisieren und gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Alle Teilnehmenden sind aufgerufen, Kleidungsstücke in den Aktionsfarben des diesjährigen Logos zu tragen.
 
Im Anschluss der Aktion feiert ein im Rahmen des Weltmädchentags 2015 im Frauenzentrum Halberstadt entstandener Song zum One Billion Rising Day Premiere in Magdeburg. In diesem Lied setzen sich Mädchen unterschiedlichen Alters damit auseinander, was es bedeutet, in unserer Gesellschaft Mädchen zu sein.

Hintergrund:

Jede dritte Frau weltweit erlebt im Laufe ihres Lebens Gewalt. Mit einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen ergibt dies mehr als eine Milliarde Frauen und Mädchen (US-Zahl: One Billion), die täglich mit Gewalt konfrontiert werden. Im Jahr 2012 von einer New Yorker Künstlerin Eve Ensler initiiert, fordert die internationale Kampagne „One Billion Rising“ ein Ende der seelischen und körperlichen Gewalt an Frauen sowie Gleichstellung und Gleichberechtigung. In den vergangenen Jahren beteiligten sich 200 Länder auf der ganzen Welt. Allein in Deutschland fanden in 160 Städten unterschiedlichste Protestaktionen statt.
- Anzeigen -