Hilfsnavigation

AVW-Sonderpreis der Ottostadt an Quinsol AG vergeben
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Sonderpreis der Ottostadt Magdeburg im Rahmen des 8. AVW-Unternehmerpreises an Quinsol AG vergeben

Am 02. Dezember 2015 hat der Allgemeine Arbeitgeberverband der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e. V. unter dem Motto "Unternehmerische Verantwortung für die Standortsicherung in Sachsen-Anhalt durch eine offene Willkommenskultur" den achten Unternehmerpreis verliehen. Mit dem Preis würdigt der AVW erfolgreiche Unternehmer für ihre Willkommenskultur. Schirmherr des Preises ist der Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht. Erstmals lobte die Ottostadt Magdeburg einen Sonderpreis aus. In diesem Jahr ging dieser an die Quinsol AG.

AVW-Sonderpreis 2015 für die Quinsol AG Magdeburg
Frau Dalichow 

„Mit dem Sonderpreis möchte die Landeshauptstadt zum einen darauf aufmerksam machen, dass es Magdeburger Unternehmen gibt, die sich bereits erfolgreich mit der Integration ausländischer Fachkräfte befassen und beispielgebend umsetzen. Zum anderen soll auch die Leistung jener Unternehmen gewürdigt werden, die unseren Wirtschaftsstandort durch Integrationsmaßnahmen bekannter machen und das Standortimage im positiven Maße beeinflussen. Beide Kriterien hat die Quinsol AG mit ihrer vorbildlichen Arbeit in den vergangenen Jahren erfolgreich umsetzen können, wofür sie den Sonderpreis der Landeshauptstadt Magdeburg erhält“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper.

Die Geschäftsführer der Quinsol AG haben sich nicht von den vermeintlichen Herausforderungen abschrecken lassen. Sie haben das Potenzial verschiedener Kulturen und Persönlichkeiten erkannt und sich zunutze gemacht. Herausgekommen ist bei nicht nur ein leistungsstarkes Team sondern auch der internationale Erfolg der Firma.

„WELTWElT: unsere Leidenschaft, unser Erfolg“ lautet das Mottoder Quinsol AG. Weltweit deshalb, weil 32 Beschäftigte aus 14 Ländern bei der Quinsol AG tätig sind. Sie bringen ihre Leidenschaft, ihr Engagement, ihre Begeisterung und ihre Backgrounds mit und lassen diese positiv in die Firmenarbeit einfließen. Bei Quinsol gilt Englisch als offizielle Firmensprache, welche auch von allen Mitarbeitern gesprochen wird. Damit die Kommunikation problemlos gelingt, bietet das Unternehmen während der Arbeitszeit sowohl Englisch- als auch Deutschkurse an. Ohnehin sind alle Mitarbeiter motiviert, auch die Sprachen des anderen zu entdecken und zu lernen. Auch bei der Personalgewinnung setzt das Unternehmen auf zwei Sprachen. Für die Rekrutierung ihrer Fachkräfte arbeitet die Firma unter anderem eng mit der AIESEC, der größten internationalen Studentenvereinigung weltweit, und den gängigsten internationalen Jobportalen zusammen. Und wenn Interessenten zum Vorstellungsgespräch nicht in die Ottostadt kommen können, werden Sie per Videokonferenz interviewt.

Wenn die Fachkräfte gefunden sind und nach Magdeburg kommen, geht die eigentliche Integrationsarbeit los. Die Quinsol AG unterstützt seine neuen Mitarbeiterinne und Mitarbeiter sowohl beim Ankommen im neuen Job, als auch im Privatleben. Vor dem Start gibt es Informationsmitteilungen und lockeren „Smalltalk-Runden“ via Skype, E-Mail und Telefon rund um die Firma, die Ottostadt Magdeburg, das Alltagsleben in Deutschland und die deutsche Kultur. Neben einem Willkommensgeschenk und einer Einführungswoche hilft das Unternehmen auch bei der Wohnungssuche, der Wahl der richtigen Krankenkassen und der besten Bank. Um das Klima innerhalb der Belegschaft zu fördern werden regelmäßigen Company Days organisiert. Zu denen nicht nur gemeinsame Abendessen sondern auch externe Aktivitäten und Ausflügen, um die Umgebung zu entdecken; wie z. B. Radtouren mit den Familien (Elberadweg), Wanderungen (Brocken und Bode-Thale) aber auch Museumsbesichtigungen (Jahrtausendturm). Ergänzende dazu werden Firmentraditionen und Ritualen eingeführt, beispielsweise Wanderungen am letzten Wochenende im Mai. Auch die Organisation von Firmengeburtstags-, Ostern- und Weihnachtsfeier, bietet Gelegenheiten, um Traditionen und Bräuche vorzuschlagen und zusammen zu teilen. Mit diesen verhältnismäßig geringen Aufwendungen verstärkt das Unternehmen nicht nur die Teamfähigkeit und den Zusammenhalt der Kollegen sondern bewirkt auch, dass Freundschaften entstehen und für die neuen Mitarbeiter ein Gefühl von zu Hause.

www.quinsol.de

Die Preisträger des AVW-Preises

Der mit 1.500 EURO dotierte erste Preis ging an das Unternehmen BAUER Elektroanlagen GmbH, einem erfolgreichen Elektrounternehmen mit mehr als 400 Mitarbeitern am Standort Halle. Das Leistungsspektrum erstreckt sich von Elektrotechnik, über Sicherheitstechnik, Energietechnik, Gebäudeautomation, Netzwerktechnik bis hin zu Photovoltaik für Einkaufszentren, Büro- und Geschäftshäuser, Hotels, medizinische Einrichtungen, Flughäfen, Bahnhöfe und Industrieanlagen.

Der zweite AVW-Preis (800 Euro) ging an das Unternehmen ARTIS` Dent GmbH aus Halle. Das zahntechnische Labor wurde im Mai 1994 gegründet und ist Herstellung von Zahnersatz und kieferorthopädischen Geräten. Das Team besteht aus 34 Mitarbeitern. Dabei sind 10 Auszubildende, davon sind 4 Personen aus Portugal und eine Person mit polnischer Staatsangehörigkeit. Termintreue, Qualität und Service am Kunden bei hoher Effizienz zeichnen das Unternehmen aus. Das Unternehmen tritt als echter „Kümmerer“ auf. Die Vorstellung der Herkunftsländer, gemeinsame Besuche im Jobcenter, Einwohnermeldeamt, Banken, Wohnungsgesellschaft, Wohnungsbesichtigungen, Krankenkasse usw. sind gelebte Praxis.

Den 3. Platz erhält das Unternehmen SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH (SPI). Die SPI hat die Aufgaben Kompetenzen für sozialräumliches Handeln auszubauen, Qualifizierung in der sozialen Arbeit zu fördern, die Modernisierung der Strukturen in der Sozialwirtschaft zu unterstützen sowie Netzwerke in der Sozialwirtschaft und zwischen öffentlichen und privaten Organisationen zu etablieren. Das Unternehmen setzt sich seit 2008 für die Stärkung und den Ausbau von arbeitsmarktorientierten Eingliederungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für Zugewanderte ein und verfügt über ein langjähriges Knowhow zu Fragen des Aufenthalts- und Asylrechts sowie in der Arbeitsmarktintegration. Es berät und unterstützt sowohl Zugewanderte und Flüchtlinge als auch interessierte Unternehmen. SPI ist ein echter Brückenbauer!

 

- Anzeigen -