Hilfsnavigation

»Offene Ateliers« - Tessenowgaragen öffnen ihre Türen
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

„Offene Ateliers“ – Tessenowgaragen öffnen ihre Türen - Landesweite Aktion am 17. und 18. September

Am 17. und 18. September 2016 beteiligen sich auch die Künstlerinnen und Künstler der Tessenowgaragen wieder an der landesweiten Aktion „Offene Ateliers“ des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt.

Tessenowgaragen

Von 11.00 bis 18.00 Uhr können Interessierte den Kunstschaffenden bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, Fragen stellen und die Werke an ihrem Entstehungsort in der Tessenowstraße 5 in Augenschein zu nehmen.
Für Fragen, Gespräche, Eindrücke und selbstverständlich auch für den Kauf des einen oder anderen Kunstwerkes stehen an beiden Tagen Marc Haselbach, Oliver Scharfbier, Anne Rose Bekker, Rolf Peter Jasper, Sebastian Herzau, Max Grimm und Wulf Mohrmann beratend zur Seite.

Hintergrund

 Durch die mietfreie Bereitstellung von sieben Ateliers unterstützt die Landeshauptstadt seit 1999 Künstlerinnen und Künstler. Die Nutzer tragen lediglich die Betriebskosten für das jeweilige Atelier. Die Ateliers verfügen über eine ca. 50 qm große Arbeitsfläche, sind 4,30 m hoch und haben einen ebenerdigen Zugang, der den Transport von schweren Arbeiten vereinfacht. Darüber hinaus besitzt jedes Atelier einen Raum im Dachgeschoss (ca. 35 qm). 

Informationen zu den Künstlern:

Marc Haselbach:
Marc Haselbach wurde in Berlin geboren. Er arbeitet hauptsächlich als Bildhauer und Zeichner. Sein Hauptthema ist die menschliche Figur, wobei er seine Holzskulpturen vor allem aus der Zeichnung herleitet. Wettbewerbe, Symposien, Stipendien und zahlreiche Ausstellungen, u. a. in Darmstadt, Köln, Berlin, Mexiko, Szeged (Ungarn), Timisoara (Rumänien) und Ville sur Jarnioux (Frankreich) zeichnen das künstlerische Schaffen aus.
(http://marc-haselbach.de/)

Oliver Scharfbier:
In Hamburg geboren lebt und arbeitet der Künstler Oliver Scharfbier in Berlin und Magdeburg. Sein Schaffen konzentriert sich auf installative Skulptur, Tafelbild und Grafik. Ausstellungen führten den Künstler nach Kassel, Essen, Berlin und Belgrad. Zahlreiche Preise und Förderungen zeichnen Oliver Scharfbiers Werk aus. Das städtische Atelier gibt seinen weiteren Vorhaben den zur Entfaltung benötigen Raum.
(http://www.zone-b.info/kuenstler/oliver-scharfbier.html)

Anne Rose Bekker:
Anne Rose Bekker ist in Magdeburg geboren. Nach dem Abitur hat sie als Kostümbild-Assistentin an der Deutschen Staatsoper in Berlin gearbeitet. Es folgte ein Studium an der Burg Giebichenstein in Halle. Seit 1984 ist sie freischaffend tätig, lebt und arbeitet in Magdeburg und Wanzer. In ihren Arbeiten überlagern sich unterschiedliche Materialien, Zeiten und Kulturen. Fotografisches mischt sich mit Gedrucktem, Gefundenes mit Persönlichem, Archaisches tanzt mit Poesie und Alltäglichem. Anne Rose Bekker nimmt uns mit auf ihre Reisen, sei es nach Ägypten, in die Cranachzeit oder durch die Gegenwart.
(http://www.arbart.de)

Rolf Peter Jasper:
Rolf Peter Jasper wurde in Magdeburg geboren. Er besuchte 1974–1976 die Spezialschule für künstlerisches Volksschaffen in Magdeburg und erhielt den Abschluss als künstlerischer Leiter in Malerei und Grafik. Seit 1980 ist er als Maler und Grafiker tätig. Er war Zirkelleiter in Neustrelitz und Magdeburg. 2005 gewann er den 2. Preis „Faszination-Strömung“ der Otto von Guericke Universität Magdeburg. Studienreisen führten ihn nach Italien, Frankreich, Spanien, Kanada und in die USA. Für den Otto-Kobin-Saal Magdeburg wurde der „Blick auf Magdeburg“ und für den Landtag von Sachsen-Anhalt die dreiteilige Arbeit „Die Sechzehnerordnung“ angekauft. Rolf Peter Jasper beteiligte sich u.a. an Ausstellungen in Braunschweig, Dessau und Haldensleben.
(http://www.bildende-kunst-in-magdeburg.de/front_content.php?idart=3039)

Max Grimm:
Max Grimm wurde 1986 in Magdeburg geboren. Er erhielt schon früh künstlerische Anregungen durch die Grafik-Druckwerkstatt seines Vaters Ulrich Grimm. 2008 schloss er die Berufsausbildung zum gestaltungstechnischen Assistenten mit den Schwerpunkten Grafik und Design ab und erwarb ein Jahr später die Fachhochschulreife Gestaltung an der Oskar-Kämmer-Schule Magdeburg. Max Grimm ist als Maler und Grafiker tätig.
(http://max-grimm.de/)

Sebastian Herzau:
Der in Schönebeck geborene Maler Sebastian Herzau hat als Autodidakt den Weg zur bildenden Kunst gefunden und mit einem Studium an der Burg Giebichenstein in Halle sein Schaffen als Künstler professionalisiert. Landschaften, Menschen und Porträts stehen im Zentrum seiner gegenwärtigen Arbeiten. Als Anregung dient ihm dabei häufig das Medium Fotografie. Ausstellungen in Mannheim, Schönebeck, Köln, Paris, Hanau, Leipzig, Berlin, Karlsruhe, Heidelberg und Magdeburg und Preise, wie der Publikumspreis des 12. Welde Kunstpreises 2006 und der Gesellschafter Art. Award 2009 belegen den Erfolg des Künstlers.
(http://www.kuenstlichbegabt.de/)

Wulf Mohrmann:
Wulf Mohrmann hat in Deutschland und Belgien Industriedesign studiert und ist ausgebildeter Tischler. Seit 2005 ist er für verschiedene Firmen in den Bereichen Objektdesign und Interieur tätig. Mohrmann entwirft Möbelsysteme, die er als Einzelanfertigungen oder als Kleinserie umsetzt. Er hat in den Bereichen Design und Objektkunst mit Professor Holger Jahn (Berlin), Nils Holger Moormann (Bayern) und dem Berliner Verlag „form + zweck“ zusammengearbeitet. Seine Werke waren u.a. bei den Designer’s Open 2011 in Leipzig, dem International Design Festival (DMY) 2010 in Berlin und der Intermot/IVM 2004 in München zu sehen.
(http://www.deutschefritz.de/team-view/wulf-mohrmann/)

- Anzeigen -