Hilfsnavigation

Zentrale Versorgungsbereiche
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Zentrale Versorgungsbereiche

Die zentralen Versorgungsbereiche werden wie folgt differenziert: 

City

Die City erfüllt als zentrale Einkaufslage sowohl gesamtstädtische als auch überörtliche Versorgungsfunktionen. Grundsätzlich sind hier im Rahmen der Angebotsergänzung alle Angebote zulässig, wenn auch der Schwerpunkt auf den zentrenrelevanten Sortimenten liegt. Zur Absicherung und Stärkung der oberzentralen Versorgungsfunktion wurde durch ein separates Innenstadtgutachten die Erweiterung der Verkaufsfläche um 30.000 m² empfohlen. Mittlerweile ist die Erweiterung des Alleecenters und der Bau des Mariettablockes realisiert. Schwerpunkt für die weitere Entwicklung ist der Blaue Bock sowie die Aufwertung des Breiten Weges.

Stadtteilzentren

Die Stadtteilzentren sind der City in ihrer Bedeutung nachgeordnet. Sie sollen ca. 15.000 Einwohner versorgen. Neben einem vollständigen Einzelhandelsbesatz im kurzfristigen Bedarfsbereich verfügen sie über einen ergänzenden Besatz im mittel- und langfristigen Bedarf (Bekleidung, Papier- und Schreibwaren). Hier dominieren klein- und mittelflächige Betriebe. Dienstleister  ergänzen die Struktur. Die Passantenfrequenz ist hoch, wenn auch teilweise mindergenutzte Grundstücke und Ladenleerstände die Einkaufsattraktivität verringern.

Folgende Stadtteilzentren sind als zentrale Versorgungsbereiche festgesetzt:

  • Halberstädter Straße
  • Lübecker Straße
  • Große Diesdorfer Straße 

Als Sondergebiete mit Teilfunktionen eines Stadtteilzentrums sind festgesetzt:

  • Florapark 
  • Bördepark 

Sie sichern als autokundenorientierten Standorte die Versorgung der großen  Wohngebiete im Norden und Süden der Stadt und sind in ihrer Standortwertigkeit der City nachgeordnet. Von einer Erweiterung der zentrenrelevanten Sortimente an beiden Standorten wird aufgrund  der bereits bestehenden Überkapazitäten in der Landeshauptstadt abgesehen. 

Nahversorgungsbereiche

Die Nahversorgungsbereiche zeichnen sich durch einen Besatz an Angeboten aus dem täglichen Bedarf aus und sollen insbesondere für die nichtmobilen und älteren Bevölkerungsgruppen die wohnortnahe Versorgung mit Waren des kurzfristigen Bedarfs sichern. Der Einzugsbereich umfasst mindestens 4.000 Einwohner. Hinsichtlich der Ausstattung werden drei Typen unterschieden:  

Typ A

  • Weist mindestens einen großflächigen Lebensmittelbetrieb auf (>800 m²)
  • Vollständiges Angebot im kurzfristigen Bedarf, ergänzt um Sortimente aus dem mittel- und langfristigen Bedarf
  • Komplementärnutzungen wie Frisör, Geldinstitut, Gastronomie, Reisebüro

Folgende Nahversorgungsbereiche erfüllen die Kriterien des Typ A:

  • Marktbreite/Olvenstedter Stern
  • Olvenstedter Straße -  Leipziger Straße
  • Hanns-Eisler-Platz
  • Neustädter Platz
  • Hermann-Bruse-Platz
  • Cracauer Straße
  • Apollostraße
  • Salbker Straße/Hopfenbreite
  • Alt Salbke
  • Beimsplatz/Spielhagenstraße
  • Berliner Chaussee 

 Typ B

  • Weist einen kleineren Lebensmittel-Magnetbetrieb auf (ca. 400-800 m² Verkaufsfläche)
  • Ist bezüglich seiner Lage als stabil zu bezeichnen
  • Angebotsergänzungen können zur langfristige Bestandssicherung beitragen 

Folgende Nahversorgungsbereiche erfüllen die Kriterien des Typ B:

  • Schönebecker Straße
  • Agnetenstraße
  • Alt Diesdorf
  • Halberstädter Chaussee
  • Fermersleben
  • Brunnenstieg/Olvenstedter Scheid
  • Holzweg
  • Scheidebuschstraße
  • Lemsdorf         

Typ C

  • Weist lediglich einen Lebensmittelbetrieb mit einer Verkaufsfläche > 400 m² auf.
  • Sollte ergänzt werden im Hinblick auf eine stabile, dem Umfeld angemessene Grundversorgung (Bäcker, Metzger, Obst/Gemüse, Getränke, Apotheke etc.) 

Folgende Nahversorgungsbereiche erfüllen die Kriterien des Typ C:

  • Freiheitsplatz
  • Alt Westerhüsen
- Anzeigen -