Hilfsnavigation

Wirtschaftsbeigeordneter ehrt die Teilnehmer des IQ Innovationspreises
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Lokaler IQ Innovationspreis Magdeburg: Hasomed überzeugt Jury mit Medizinapplikationen

Der lokale IQ Innovationspreis Magdeburg 2014 geht an die Hasomed GmbH. Mit gleich drei neuen medizinischen Applikationen zur effizienteren Rehabilitation von Bewegungsstörungen verwies das Unternehmen die Mitbewerber auf die Plätze. Der Beigeordnete für Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit, Rainer Nitsche, übergab am 8. Juli, im Beisein von etwa 50 Gästen, die mit insgesamt 6.000 Euro dotierte Auszeichnung im VDTC in Magdeburg.

Hasomed erhält lokalen IQ Innvationspreis Magdeburg 2014
© Landeshaupstadt Magdeburg/Fotograf D. Filimonovs 

„Einmal mehr beweisen die Wettbewerbsbeiträge die Innovationskraft der hiesigen Unternehmen und Einrichtungen“, so der Wirtschaftsbeigeordnete Rainer Nitsche bei der Auszeichnungsübergabe. „Umso mehr freut es mich, dass sich Firmen aus Magdeburg mit ihren Ideen und zukunftsweisenden Projekten und Produkten in verschiedenen Kategorien auf den vorderen Plätzen des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland finden lassen.“

Das Magdeburger Unternehmen Hasomed überzeugte die Jury mit drei Medizinapplikationen. Sie heißen „RehaWatch“, „RehaGait“ und „SensePark“. Mit ihnen geht die Firma Hasomed aus Magdeburg neue Therapiewege. Die innovativen Applikationen kommen bei der Behandlung von Schlaganfällen, Sportverletzungen, Unfällen oder bei älteren Menschen zum Einsatz und sorgen für eine effizientere Rehabilitation, da intensive Betreuung durch Fachpersonal und aufwändige Zusatzgerät entfallen.

„RehaWatch“ ist ein modulares System, das zur Analyse von Bewegungsabläufen dient. Sensoren an Füßen, Oberschenkeln und Hüfte erfassen die Bewegungen des Patienten und senden die Daten an ein Tablet oder PC. Eine Software vergleicht die Daten mit gesunden Bewegungsmustern und innerhalb von fünf Minuten kann eine Beurteilung der Gangqualität erfolgen.

Während „RehaWatch“ bereits als Medizinprodukt erhältlich ist, soll das „RehaGait“ noch in diesem Jahr auf dem Markt kommen. „RehaGait“ ist ein neuartiges Gangtraining-Therapiegerät, das der Patient ohne fremde Hilfe nutzen kann. Zwei Sensoren an den Schuhen senden ihre Daten an das Smartphone des Patienten und werden dort analysiert. Bei Abweichung im Gangmuster bekommt der Patienten einen Hinweis und kann selbständig korrigieren.

Für die dritte Anwendung, „SensePark“, läuft derzeit noch die klinische Studie. Das Gerät soll künftig die Lebensqualität von Parkinson-Patienten entscheidend verbessern. Rund um die Uhr wird ein Aktivitätsprofil erstellt, aus dem eine Prognose für den Folgetag erstellt wird. Auf Grundlage dieser ist die Optimierung der Medikamenteneinnahme möglich.

Insgesamt 20 Wettbewerbsbeiträge nahmen am lokalen Innovationspreis Magdeburg teil. Die meisten Bewerbungen aus der Ottostadt gingen für das Cluster Informationstechnologie ein.

Im Cluster Automotive kommt der mitteldeutsche Gesamtsieger aus Magdeburg. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sicherte sich mit  einem innovativen Radnabenmotor den ersten Platz. Über Silber in der Kategorie Cluster Chemie/Kunststoffe darf sich die Firma TinkerToys freuen. TinkerToys bietet umweltschonend produziertes Spielzeug aus Biokunststoffen an, das mittels 3D-Drucker nach individuellen Ideen und Wünschen der Kunden gefertigt wird. Ebenfalls einen zweiten Platz sicherte das in Magdeburg ansässige Leibniz Institut für Neurobiologie. Ihr Wettbewerbsbeitrag im Cluster Life Sciences war eine ultraempfindliche und zeitauflösende Forschungskamera, welche künftig unter anderem in der Krebszellendiagnostik und im Umweltmonitoring Einsatz finden soll.

Die Auszeichnungsveranstaltung wurde vom Dezernat für Wirtschaft, Tourimus und regionale Zusammenarbeit organisiert.

Weitere Informationen zum IQ Innovationspreis Mitteldeutschland bietet die offizeille Webseite.
www.iq-mitteldeutschland.de

Hintergrund

Der IQ Innovationspreis Magdeburg wurde nach 2013 bereits zum zweiten Mal unter der Dachmarke des IQ Innovationspreises Mitteldeutschland ausgelobt. Insgesamt 154 Wettbewerbsbeiträge waren für den mitteldeutschen Preis eingereicht worden.

Der Innovationspreis honoriert marktfähige Innovationen für ein Produkt, ein Verfahren oder eine Dienstleistung. Voraussetzung für eine Wettbewerbsteilnahme ist ein Bezug der Innovation zu den strukturbestimmenden mitteldeutschen Clustern Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie (IT) oder Life Sciences sowie zur Region Mitteldeutschland. Interessenten aus Magdeburg können sich zusätzlich für das lokale Cluster Maschinen- und Anlagenbau bewerben. 

Die Landeshauptstadt Magdeburg lobte den lokalen Innovationspreis in Partnerschaft mit der Otto-von-Guericke-Universität, der Hochschule Magdeburg-Stendal, dem Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, dem Magdeburger Maschinenbau e. V. sowie der tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH aus. Der IQ Innovationspreis Magdeburg ist mit 6.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird von der Landeshauptstadt Magdeburg, der Getec AG und der Regiocom GmbH gestiftet.

Kontakt

Dipl. Volkswirt
Infrastruktur/Vertrieb ILC
Julius-Bremer-Straße 10
D - 39104 Magdeburg
Adresse über Google Maps anzeigen
- Anzeigen -