Hilfsnavigation

Ehrenbürger Boetticher
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Dr. jur. h.c. Karl Heinrich von Boetticher

geb. 6. Januar 1833 in Stettin, gest. 6. März 1907 in Naumburg,

Staatssekretär und stellvertretender Reichskanzler, zuletzt Oberpräsident der Provinz Sachsen.
B. wurde als Sohn des Oberlandesgerichtspräsidenten Karl B. (1791-1868, seit 1864 von) geboren. Nach dem Besuch der Gymnasien in Danzig und Potsdam studierte er 1852 bis 1855 Kameral- und Rechtswissenschaften in Würzburg und Berlin. Nach Anstellung beim Kreisgericht Potsdam 1857 bis 1861 war er in Gumbinnen, Danzig, Stralsund und wieder in Potsdam tätig. Von 1865 bis 1869 betätigte er sich als Ratsherr in Stralsund, dann nacheinander als Regierungsrat im preußischen Innenministerium und preußischen Kriegsministerium, 1872 als Geheimer Regierungsrat im preußischen Innenministerium. 1870 bis 1873 gehörte er der Preußischen Statistischen Zentralkommission an. Dann war er bis 1876 Landdrost (Regierungspräsident) von Hannover, in den darauffolgenden drei Jahren Regierungspräsident in Schleswig und von 1879 bis 1880 Oberpräsident der preußischen Provinz Schleswig-Holstein.
1880 bis 1897 nahm B. das Amt des Staatssekretärs des Reichsamtes des Innern wahr, ab 1881 das des Reichs-Vizekanzlers und 1888 bis 1897 das des Vizepräsidenten des preußischen Staatsministeriums. Er beschäftigte sich u. a. mit Novellen zur Gewerbeordnung, mit der Umgestaltung des Patentwesens sowie mit der Organisation des Reichgesundheitsamtes. In sein Ressort fiel auch der Bau des Nord-Ostsee-Kanals. Besonders hervorzuheben ist seine Tätigkeit als Mitstreiter Otto von Bismarcks (1815-1898) bei der Planung und parlamentarischen Durchsetzung der Sozialversicherungsgesetze, besonders als Vermittler in juristischen und administrativen Konflikten. Er befürwortete schließlich anders als Bismarck den Ausbau der Arbeiterschutzgesetzgebung. In der Auseinandersetzung zwischen Bismarck und Kaiser Wilhelm II. (1859-1941) um die Arbeiterschutzgesetze 1890 stellte sich von B. gegen Bismarck und zog sich so dessen Unmut zu. Nach der Entlassung Bismarcks unterstützte B. die Politik des „Neuen Kurses“. Nach einem Streit mit dem Kaiser schied B. 1897 aus der Regierung aus. Am 6. November 1897 wurde er zum Oberpräsidenten der preußischen Provinz Sachsen ernannt. Das Amt in seinem neuen Wirkungsort Magdeburg trat er Anfang 1898 an und nahm es bis 1906 wahr. Die Stadt Magdeburg verlieh ihm anlässlich seines 70. Geburtstages ihr Ehrenbürgerrecht, da er sich als Staatssekretär des Innern bleibende Verdienste um die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des deutschen Volkes erworben und als Oberpräsident für die Interessen der Stadt Magdeburg, ihres Handels, ihrer Industrie und ihrer Schifffahrt eingesetzt habe. B. war Träger zahlreicher weiterer Auszeichnungen, u. a. des Schwarzen Adlerordens mit der Kette, des preußischen Wilhelmsordens, des Ehrenbürgerrechts von Stralsund.
Seit 1869 war B. mit Sophie geb. Berg (1851-1939) verheiratet. Als Vorsitzende des Vaterländischen Frauenvereins der Provinz Sachsen gründete sie im Kampf gegen die Tuberkulose 1899 im Forst Vogelsang bei Gommern die erste Volksheilstätte für Frauen in Deutschland.
B. war bis 1907 Ehrenvorsitzender des Deutschen Beamtenvereins, den er 1876 mitbegründet hatte. Im Naumburger Dom erinnert eine Gedenktafel an den einstigen Staatsminister und Domherren.

 
Hansen, Eckhard/Tennstedt, Florian (Hg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871-1945, Bd. 1: Sozialpolitiker im deutschen Kaiserreich 1871 bis 1918, bearb. v. Dirk Hainbuch u. Florian Tennstedt, Kassel 2010; Keitel, Wolfgang: Ein Krankenhaus erzählt. Geschichten der Klinik Vogelsang, Dössel 2004; Stadtarchiv Magdeburg, Rep. 184 L 3; ebd., Rep. A II B 27 spec. 5 Bd. 2; http://www.verwaltungsgeschichte.de; http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Heinrich_von_Boetticher.

Maren Ballerstedt

- Anzeigen -