Hilfsnavigation

Bombenfund am Magdeburger Hauptbahnhof: Evakuierungen abgeschlossen
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Bombenfund am Magdeburger Hauptbahnhof: Evakuierungen abgeschlossen

Die Evakuierung des Universitätsklinikums und der betroffenen Altenpflegeheime konnten bis ca. 17.00 Uhr abgeschlossen werden. Auch die Patienten der Pflegedienste haben die Gefahrenzone verlassen. Aktuell kontrolliert die Polizei das geräumte Gebiet.
Rund 300 Patienten der Universitätsfrauenklinik und aus drei Altenpflegeheimen wurden bis 17.00 Uhr in andere Unterkünfte gebracht. Auch ca. 70 Patienten von Pflegediensten wurden in sichere Quartiere verlegt und werden dort betreut. Rund 170 Kräfte waren für die Evakuierungen von kranken und hilfebedürftigen Personen im Einsatz.

Die Hermann-Gieseler-Halle steht seit 16.00 Uhr zur Aufnahme von Bürgern bereit, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen können. Falls erforderlich wird die Unterbringung über Nacht gewährleistet. Bis 19.00 Uhr haben dort knapp 50 Personen Unterschlupf gesucht.

Die Entschärfung der Bombe soll 20.00 Uhr beginnen. Sollte die Entschärfung nicht möglich sein, wird die Polizei die Sprengung vor Ort vorbereiten, da die Bombe nicht abtransportiert werden kann.

Die Stadtverwaltung informiert, wann die Sperrungen aufgehoben werden und die Menschen in ihre Häuser zurückkehren können.

Das Bürgertelefon unter 540 7777 bleibt weiterhin geschaltet. Bis 18.00 Uhr waren fast 4.000 Anrufe an der Hotline eingegangen. Ab Mittag waren 20 Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Bürgertelefon im Einsatz, so dass fast alle Anrufe angenommen werden konnten. Die häufigsten Fragen betrafen die Sperrung von Straßen, die Evakuierung hilfebedürftiger Personen sowie die eigene Betroffenheit. Die Stadtverwaltung informiert weiterhin aktuell auf www.magdeburg.de und in den sozialen Netzwerken.
- Anzeigen -