Hilfsnavigation

Emilia Galotti @theater magdeburg
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Andreas Kriegenburg inszeniert »Emilia Galotti«

  

Melanie Straub als Emilia ©Hans-Ludwig BöhmeNeben seiner von großem überregionalem Interesse begleiteten Operninszenierung »Idomeneo« präsentiert Andreas Kriegenburg in dieser Spielzeit auch eine Regiearbeit für das Schauspiel Magdeburg. Seine Aufführung von Gotthold Ephraim Lessings »Emilia Galotti« mit Melanie Straub in der Titelrolle kommt am Freitag, 7. 12. 2007 im Schauspielhaus zur Premiere.

Die Bürgerstochter Emilia Galotti fühlt sich beim Kirchgang vom Prinzen gesehen und als Frau begehrt. Eine Ahnung von Gewalt, von Inbesitznahme und Vernutzung ergreift sie und setzt sie außer sich. – Der Prinz muss rasch zugreifen, denn noch heute soll Emilia ihrem Verlobten Appiani angetraut werden. Marinelli, Kammerherr und Vertrauter des Prinzen, räumt Appiani aus dem Weg; Emilia wird aus der Hochzeitskutsche entführt und auf dem fürstlichen Lustschloß scheinbar in Sicherheit gebracht. Dort kann der Prinz ihr als Freund und Retter begegnen, ihr Herz gewinnen – und sie zu seiner Hure machen. Emilias Vater erfährt, welches Schicksal seiner Tochter zugedacht ist. Als er, höchst alarmiert, Emilia unter vier Augen sprechen darf, ist sie bereits entschlossen, sich selbst zu töten … Immer wieder setzte Lessing seine Frauengestalten in unentrinnbare Notsituationen, in höchst gespannte emotionale Zustände. Sie sind reine Mädchenseelen oder messerscharfe Realistinnen. In der Welt geschieht ihnen Gewalt; von Männern werden sie vergöttert und vernutzt – wenn es ihnen nicht gelingt, sich in ihre innere Wahrheit oder in den Tod zu entziehen.

Andreas Kriegenburg ist Oberspielleiter am Thalia Theater Hamburg und designierter Oberspielleiter des Deutschen Theaters Berlin. Er arbeitete u. a. in München, Wien, Hannover, Zürich und Rotterdam. Seit 1995 verbindet ihn eine enge inszenatorische Zusammenarbeit mit der Autorin Dea Loher, deren Stücke er fast alle uraufführte. Er erhielt zahlreiche Preise, u. a. 1997 den Bayerischen Theaterpreis für »I Hired a Contract Killer« nach dem Film von Aki Kaurismäki (Niedersächsisches Staatstheater Hannover) und 2005 den 3sat-Preis für eine »zukunftweisende Leistung« für »Die Nibelungen« (Münchner Kammerspiele). Bereits siebenmal wurde er zum Berliner Theatertreffen eingeladen, 2007 gleich zweimal mit »Drei Schwestern« (Münchner Kammerspiele) und »Die schmutzigen Hände« (Thalia Theater Hamburg).

In seiner Magdeburger Inszenierung »Emilia Galotti« agieren neben Melanie Straub Iris Albrecht, Nicole Lippold, Bernd-Michael Baier, Christian Bo Salle, Martin Brauer und Daniel Flieger.

- Anzeigen -