Hilfsnavigation

Der Kaffenkahn "Askania"
Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube

Hauptnavigation

Veranstaltungen

Terminsuche

Übernachtungsfinder

Achtung: Ihre Daten werden an eine externe Webseite weitergeleitet.

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Reiseangebote

Favoriten

Inhalt

Zweites Highlight zur Wanderausstellung Hochwasserschutz an der Elbe

Bis zum 02.06.2006 legt der historisch nachgebaute Kaffenkahn "Askania" am Petriförder in Magdeburg an. Als Werbeträger begleitet das Schiff die Wanderausstellung "Hochwasserschutz an der Elbe" und steuert die einzelnen Ausstellungsorte an. Die Ausstellung ist in der Zeit vom 29.05. bis zum 02.06.2006 im Alten Rathaus von Magdeburg zu besichtigen. Sie wandert anschließend gemeinsam mit dem Schiff "Askania" nach Tangermünde, Wittenberge, Lenzen und Dömitz. Die Ausstellung war bereits in Prag und in Dresden sowie weiteren tschechischen und sächsischen Städten und in Dessau zu sehen.

Der Kaffenkahn "Askania" ist seit August 2004 im Rahmen des Projektes "Blaues Band" im Einsatz. Er dient als Botschafter des Tourismus in Sachsen-Anhalt, als Bindeglied zwischen den touristischen Markensäulen des Landes Sachsen-Anhalt. In Kooperation mit den Kommunen wird das Schiff auf Festen und Veranstaltungen präsentiert und fährt auch für Förderer und Multiplikatoren aus Wirtschaft und Politik. Im Bereich Elbe und Saale wurden Kaffenkähne vom 15. bis zum 19. Jahrhundert als einfache Lastschiffe für Gütertransport und Handel eingesetzt.

Die Wanderausstellung wurde im Rahmen des durch die EU geförderten Projektes ELLA (ELbe und LAbe) erstellt. Es wird gezeigt, wie Hochwasser entsteht und wie die Menschen aktiv an der Verbesserung des Hochwasserschutzes mitwirken können. In der Ausstellung ist aber auch zu sehen, was Bund, Länder und Kommunen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes durch das transnationale Projekt ELLA bisher erreichen konnten. Sie zeigt ebenfalls, wie Raumordnung als Moderator zwischen den einzelnen Fachdisziplinen auftritt.
Auf Postern und Dias sind die Ursachen für Hochwasser und Maßnahmen zur Minderung zukünftiger Überflutungen im Elbeeinzugsgebiet veranschaulicht. Im Sandsackkino werden Dokumentationen des Elbe-Hochwassers 2002 gezeigt. Der Erlebnisbereich mit Spielen und Modellen macht die Thematik auch für Kinder erfahrbar.

Regionalkonferenzen und Workshops, auf denen die Handlungsmöglichkeiten vor Ort vorgestellt werden, begleiten die Wanderausstellung. Am 29.05.2006 wird eine Regionalkonferenz im Alten Rathaus in Magdeburg mit dem Thema "Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes" veranstaltet.

Hintergrund:
Hochwasser und seine Ausmaße lassen sich nicht exakt vorhersagen. Es kommt auf die Präventivmaßnahmen an, damit die Wassermassen erst gar nicht über die Flussbette treten und die Haustüren erreichen. Die oberste sächsische Raumordnungsbehörde hat sich diesem Thema angenommen und das transnationale Projekt zum vorsorgenden Hochwasserschutz durch Instrumente der Raumordnung (ELLA) initiiert.
In dem von der EU teilfinanzierten Projekt ELLA wurde Know-how gebündelt, um langfristig einen effektiven Hochwasserschutz entlang der Elbe zu erreichen. Die vorläufigen Ergebnisse des Projekts sind in der ELLA-Ausstellung dokumentiert.

Das von der EU geförderte Projekt ELLA (ELbe und LAbe) befasst sich seit Mitte 2003 mit dem vorbeugenden Hochwasserschutz an der Elbe. Da die Natur keine politischen Grenzen kennt, arbeiten insgesamt 23 Partner vorwiegend aus Tschechien und Deutschland zusammen. Es werden ein transnationales Netzwerk von Raumordnungs- und Wasserwirtschaftsbehörden aufgebaut, eine gemeinsame Strategie zum vorsorgenden Hochwasserschutz im Elbeeinzugsgebiet entwickelt und vorhandene Raumplanungsinstrumente in den Ländern verbessert.

In Pilotprojekten werden Gefahrenkarten erarbeitet, Hochwassermanagement-systeme entwickelt und innovative Planungsansätze umgesetzt. Das in einem ELLA-Pilotprojekt erarbeitete Hochwassermanagementsystem wurde beispielsweise im Rahmen des Frühjahrshochwassers im April 2006 erstmals erfolgreich getestet.

ELLA wird im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative INTERRG III B mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) kofinanziert. Die Federführung des Projektes hat das Sächsische Staatsministerium des Innern.

ELLA Ausstellungsdaten Deutschland:
Dresden Dienstag, 20. April - Freitag, 29. April 2006 Meißen Dienstag, 2. Mai - Montag, 8. Mai 2006 Torgau Dienstag, 9. Mai - Sonntag, 14. Mai 2006 Glauchau Montag, 15. Mai - Freitag, 19. Mai 2006 Dessau Montag, 22. Mai - Freitag, 26. Mai 2006 Magdeburg Montag, 29. Mai - Freitag, 2. Juni 2006 (Altes Rathaus Magdeburg; Am Alten Markt 6)

Öffnungszeiten:
Mo bis Do : 10 bis 18 Uhr
Fr: 10 bis 15 Uhr

Tangermünde Dienstag, 6. Juni - Donnerstag, 8. Juni 2006 (Ringhotel Schloss Tangermünde, Alte Kanzlei) Wittenberge Montag, 12. Juni - Mittwoch, 14. Juni 2006 (Rathaus Wittenberge) Lenzen Freitag, 16. Juni - Dienstag, 20. Juni 2006 (Burg Lenzen) Dömitz Donnerstag, 22. Juni - Sonntag, 09. Juli 2006 (Festung Dömitz, Museum) Leipzig Montag, 23.Oktober - Mittwoch, 25. Oktober (auf der EUREGIA)

- Anzeigen -